Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zielflughafenänderung bei Rückflug aus dem Urlaub


08.12.2008 20:38 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht



Sehr geehrte Damen und Herren,
wir buchten am 25.07.08 einen Urlaub mit 6 Personen nach Ägypten
laut Reisebestätigung Hinflug am 22.11.08 21:30 Uhr von München nach Hurghada. Rückflug am 07.12.08 03:35 Uhr von Hurghada nach München.
Am 02.12.08 bekamen wir auf unser Hotelzimmer ein Schreiben, daß unser Rückflug aufgrund mangelnder Auslastung gestrichen wird und wir auf einen Rückflug nach Nürnberg am 07.12.08 03:10 Uhr umgebucht werden.
Die Rückreise von Nürnberg nach München sollten wir selbst organisieren. Trotz massiver Beschwerden vor Ort, sowie beim Reiseveranstalter in Deutschland änderte sich an der Sache nichts obwohl am selben Tag 01:10 Uhr vom gleichen Veranstalter ein Flug nach München stattfand.
Notgedrungen nahmen wir also den Flug nach Nürnberg und organisierten unsere Rückreise von Nürnberg nach München selbst.
Welche Ersatzansprüche außer unseren Auslagen Telefon, Mietwagen usw. können wir beim Reiseveranstalter gültig machen.
Mit frdl. Gruß die 6 Geschädigten.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bei einer Änderung des Zielflughafens liegt ein Reisemangel vor, der zur Minderung des Reisepreises berechtigt, § 651d BGB.

Zur Höhe sind die Belastungen zu werten, insbesondere eine Verspätung, die durch den weiteren Transport zum ursprünglichen Zielflughafen eintritt. Die Gerichte sprechen hier den Reisenden einzelfallbezogen eine Minderung von 50%-100% des Tagespreises bezogen auf den betroffenen Tag zu oder eine Minderung bis zu 5% auf den Gesamtreisepreis.

Schadensersatz kann daneben unter den Voraussetzungen des § 651f BGB geltend gemacht werden.

Bitte beachten Sie kurze Ausschlussfrist von einem Monat nach Reiseende. Der Schaden sollte von jedem Reisende selbständig angemeldet werden; Forderungen "in der Gruppe" zu stellen, kann rechtlich problematisch werden.

Ich hoffe, Ihnen erste Anhaltspunkte gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichem Gruß

Kaussen
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER