Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zeugnis nach Kündigung durch Arbeitnehmer


20.10.2004 12:11 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Das Arbeitsverhältnis (Sekretärin) wurde von mir nach ca. 1,5 Jahren Beschäftigung aus "moralischen und persönlichen" Gründen gekündigt, die meinem Chef auch bekannt sind. Erst nach mehrma-liger Aufforderung hat er mir ein Zeugnis ausgestellt, das für mich unbefriedigend ("volle Zufriedenheit") war (er hatte stets meine hervorragende, selbstständige Arbeit gelobt). Auf meine schriftliche Bitte hin, mir ein neues Zeugnis mit fairer Beurteilung auszustellen ("vollste Zufriedenheit") kam ein Neues, in dem nur "zu unserer Zufriedenheit" stand. Hinzukommt, daß ich einen korrekten Arbeitsvertrag unter dem Firmennamen meines Chefs geschlossen hatte, das Zeugnis aber auf dem Brief-bogen eines Unternehmens-Zusammenschlusses geschrieben ist, dem diese Firma angehört. Auf diesem Briefbogen ist mein Chef zwar persönlich namentlich erwähnt, jedoch mit anderem Firmennamen. Ist dies korrekt ? Vor allen Dingen aber: Wie komme ich zu einem Zeugnis, das in jedem Falle meiner fachlichen und persönlichen Qualifikation entspricht ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

das Zeugnis muß natürlich den Aussteller zweifelsfrei erkennen lassen. Sollte es sich bei dem neuen Briefkopf um den zwischenzeitlich einzig benutzten sein, so muß hier wenigstens im Text deutlich stehen, wo Sie beschäftigt waren. Andernfalls (also wenn der andere Kopf noch in Gebrauch ist, sollte dieser auch Verwendung finden.

Was die Erlangung eines neuen Zeugnisses angeht, weil Sie mit dem jetzigen nicht zufrieden sind, wird Ihnen der Gang zum Anwalt nicht erspart bleiben, wenn Sie bei Ihrem Chef nichts erreichen können. Folgt er auch der Aufforderung des Anwaltes nicht, so bleibt Ihnen nur noch die Erhebung einer Klage beim Arbeitsgericht.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER