Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.654
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Zeugnis Änderung Fristen?


| 30.05.2010 16:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Fragen zum Thema Arbeitszeugnis:

- Welche Fristen sind bei Änderungsansprüchen einzuhalten (TVöD S) ?
- Wie wird die Ausschlussfrist berechnet: (Zugang des Zeugnis?, Beendigung des Arbeitsverhältnisses?) zum Beispiel: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Ende des Jahres, Zugang des Zeugnis im Februar.
- Besteht eine Informationspflicht des Arbeitgebers bezüglich dieser Frist (vgl. Hinweis auf evtl. Meldung bei der Arbeitsagentur)?
- Kann die Frist durch schriftliche formlose Anzeige gegenüber dem Arbeitgeber gehemmt werden?

Welche Vorgehensweise können Sie empfehlen?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand Ihrer Sachverhaltsdarstellung gerne wie folgt beantworten:
Der Zeugnisanspruch ergibt sich in Ihrem Fall aus § 35 TVöD S. Eine Frist für Änderungsansprüche ergibt sich hieraus nicht, sondern richtet sich nach allgemeinen Richtlinien.
Aus § 109 Abs. 2 GewO muss das Zeugnis klar und verständlich formuliert sein. Sofern Sie sich in der Beurteilung falsch beurteilt, entsprechen Angaben nicht den Tatsachen oder ist das Zeugnis unvollständig, haben Sie einen grds. Anspruch auf Zeugnisänderung, den Sie nach Rspr. des Bundesarbeitsgerichts 10 Monate nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bzw. Aushändigung des Zeugnisses (jeweils letztes Ereignis ist maßgebend) verwirkt ist, d.h. der Anspruch besteht ab da an nicht mehr.
Eine generelle Informationspflicht besteht für den Arbeitgeber diesbezüglich grds. nicht. Es ist vielmehr davon auszugehen, dass auch Arbeitgeber diese von der Rechtsprechung festgelegte Frist in den seltensten Fällen kennen dürften.
Die von Ihnen gewünschten bzw. erforderlich gehaltenden Änderungen in Ihrem Arbeitszeignis sollten Sie dem Arbeitgeber frühstmöglich schriftlich mitteilen. Hierbei sollten Sie die Formulierungen selbst vornehmen und nicht bloß den gewünschten Inhalt beschreiben. Für diese Formulierungen sollten Sie ggf. von einem Rechtsanwalt weiteren Rat einholen. Mit der schriftlichen Mitteilung an den Arbeitgeber (diese sollten Sie ggf. beweisen können) innerhalb der oben beschriebenen 10 Monatsfrist wird die Frist gewahrt. Dies gilt auch für einen ggf. zu führenden Prozess zur Erreichung der Zeugnisänderung.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen weiterhelfen und Ihre Frage insoweit beantworten.
Hinweisen möchte ich noch darauf, dass dieses Forum lediglich dazu dienen kann, eine erste rechtliche Einschätzung des von Ihnen geschilderten Sachverhalts zu geben. Eine umfassende rechtliche Beratung kann und soll hierdurch nicht ersetzt werden.

Mit freundlichen Grüßen,
K. Winkler, LL.M. (UOW, Australien)
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 01.06.2010 | 12:48

Sehr geehrter Herr Winkler,

vielen Dank für Ihre ausführliche Schilderung.

Bisher war ich davon ausgegangen, dass die Ausschlussfrist §37 TVöD auch den Zeugnisanspruch umfasst ( BAG Urteil 23.02.1983) und der Berichtigungsanspruch nur innerhalb von 5 Monaten möglich ist (BAG Urteil 17.10.1972).

Die aktuelle Rechtsprechung hat sich also auf die 10 Monatsfrist festgelegt?
Evtl. können Sie das Urteilsdatum senden.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.06.2010 | 09:51

Sehr geehrter Fragesteller,

hier ist mir Fehler unterlaufen, den ich bitte, zu entschuldigen.
Die Frist für die Zeugniserteilung beträgt 10 Monate (BAG, NJW 1988, 1616=AP Nr. 17 zu § 630 BGB). Die Frist für die Zeugnisberichtigung, also der Zeitpunkt bis zu dem die Zeugnisberichtigung gefordert werden muss, beträgt tatsächlich 5 Monate ab Kündigung/ Zugang des Zeugnisses (BAG AP Nr. 8 zu § 630 BGB).

Ich bitte diese Verwechslung meinerseits zu entschuldigen und verbleibe mit freundlichen Grüßen.

K. Winkler, LL.M. (UOW, Australien)
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 01.06.2010 | 12:30


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"schnelle, hilfreiche Antwort"
FRAGESTELLER 01.06.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte und schnelle Reaktion. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und klar verständlichen Antworten. Ich werde Herrn Schröder mit Sicherheit weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war verständlich, ausführlich und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER