388.163
Registrierte
Nutzer
Schneller und günstiger Rat vom Anwalt online.
Rechtsverbindlich: Antwort von einem Anwalt. Vertrauendwürdig: Kein Abo, keine Folgekosten.
Vertaulich:
Anwalt Direktanfrage

Vertrauliche Rechtsberatung beim Anwalt Ihrer Wahl.

  • Dateien mitschicken
  • Kein Termin, kein Aufwand
  • ab 25 € mit dem Anwalt vereinbar
Topseller
Frag-einen-Anwalt.de

Einfacher geht es nicht, Das Original und Testsieger.

  • Frage online stellen
  • Ein Anwalt antwortet in 2 Stunden.
  • Beratung zu Ihrem Preis.
  • Ab 25 €
Sofort:
Telefonberatung

Jetzt sofort von einem Anwalt helfen lassen.

  • Sekundengenaue Abrechnung.
  • Später jederzeit anhören.
  • Ab 1,49 €/Min.
Beratungen vergleichen
1005 Besucher | 4 Anwälte online
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Zaunhöhe


09.08.2009 14:19 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


| in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren

Mein Nachbar hat einen Zaun errichtet der meine Terasse erheblich beschattet. Wir sind eine Grundstückseigentümergemeinschaft und in der Teilungserklärung ist auch ein Zaunbau in Höhe von 1,60 Meter und 3 Meter Länge erlaubt.Ist nicht trotzdem eine Zustimmigkeit aller Eigentümer erforderlich , da es sich meiner Meinung nach um eine bauliche Veränderung handelt? Und von wo werden die Höhen gemessen , da der Nachbar etwa 1 Meter tiefer liegt als unser Grundstück vom Gemeinschaftseigentum. Der Zaun wurde etwa in der Mitte auf einer Art Hangsicherung gebaut und die Zaunhöhe beträgt von Unterkante Zaun bis Oberkante Zaun 1,90 Meter.Es muß doch darüber gestzliche Bestimmungen geben von welchen Niveau aus gemessen wird.
Vielen Dank im voraus , mit freundlichen Grüßen Herr Kurth.
09.08.2009 | 14:37

Antwort

von

Rechtsanwalt Thomas Bohle
1058 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

in Mecklenburg-Vorpommern gibt es keine diesbezüglichen nachbarrechtlichen Regelungen, so dass auf die LBauO zurückgegriffen werden muss. Über § 86 LBauO könnte dann allenfalls noch eine Gemeindesatzung Ihrer gemeinde eingreifen, sofern dort auch die Frage der Einzäunung geregelt ist. Da diese so nicht einsehbar ist, sollten Sie am Montag bei der Gemeinde nachfragen.

Bei einer einseitig vorgenommenen, künstlichen Überhöhung oder Ausgrabung ist immer von der bisherigen, natürlichen Geländehöhe auszugehen. Demgemäß wird dann von Ihrer Seite aus zu messen sein.

Sofern es aber eine Teilungserklärung gibt, die eine Höhe von 1,6 m über eine bestimmte Länge zulässt, ist dieses von allen Eigentümern einzuhalten, aber auch hinzunehmen. Bis zu einer Höhe von 1,6m werden Sie also nichts machen können, sofern auch die Länge eingehalten worden ist.

Andere Maße brauchen Sie nicht hinnehmen und können den Nachbarn dann aufgrund der Teilungsvereinbarung auffordern, diese Maße einzuhalten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle


ANTWORT VON
Rechtsanwalt Thomas Bohle
Oldenburg

1058 Bewertungen
FACHGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008