Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Zahnzusatzversicherung


05.07.2013 16:19 |
Preis: ***,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Jutta Petry-Berger



Hallo
Mein Zahnartzt hat einen Behandlungsbedarf festgestellt bei dem insgesamt Kosten in Höhe von 2300 Euro für mich anfallen. die Kosten welche die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt sind schon abgezogen.
Ich habe noch keine Zahnzusatzversicherung und wollte nun wissen, ob es möglich ist jetzt noch eine Zusatzversicheung abzuschließen und dann den Zahnartzt zu wechseln,
damit der neue Zahnartzt den Behandlungsbedarf erst nach Abschluß des Vertrages feststellt, so daß die Zusatzversicherung die Behandlungskosten übernimmt.
Meine Frage ist, ob der gesetzliche Versicherer dem privaten Versicherer Auskunft über bisherigen Behandlungsbedarf und bisher behandelnde Zahnärzte erteilen darf.
Falls dazu meine Einwilligung erforderlich ist- kann der private Versicherer meine Einwilligung
fordern und mir ansosten den Vertrag kündigen oder die Zahlungen für die in Zunkunft anfallenden Behandlungen verweigern?
Vielen dank für Ihre Antwort
Freia Stutz

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

ich bedanke mich für Ihre online-Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme:

Die gesetzliche Krankenkasse darf nur dann Daten an die PKV weitergeben, wenn es Sie hierzu Ihr Einverständnis erteilen. Im Übrigen regelt § 305 SGB V, dass die Krankenkassen ihre Versicherten auf Verlangen umfassend informieren. Weiterhin weise ich vorsorglich darauf hin, dass falsche Angaben schwerwiegende Konsequenzen für Ihren privaten Zahnzusatzversicherungsvertrag – wie z.B.eine Kündigung – haben können. Schließlich sollten Sie bedenken, dass die private Zahnzusatzversicherung bei entsprechenden Anhaltspunkten Sie auffordern kann, die Daten selbst bei ihrer gesetzlichen Krankenkasse anzufordern. Falls Sie sich weigern, besteht das Risiko, dass die Leistungen abgelehnt werden. Ganz abgesehen davon werden Sie bei Abschluss der Zahnzusatzversicherung ohnehin die Sie behandelnden Ärzte benennen und diese wie auch Ihre Krankenversicherung von der Schweigepflicht entbinden müssen. - Wenn Sie die Fragen in dem Antragsformular der privaten Zahnzusatzversicherung zutreffend beantworten und nach Ablauf der Wartezeit einen neuen Heil- und Kostenplan von einem anderen Zahnarzt erstellen lassen, dann werden unter der Voraussetzung, dass ein veränderter Befund oder eine neue Diagnose gestellt wird und dementsprechend eine neue, der Veränderung angepasste Therapie vorgeschlagen wird, Leistungsansprüche aus der Zahnzusatzversicherung bestehen.


Ich hoffe, Ihnen eine hilfreiche erste Orientierung gegeben zu heben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
J. Petry-Berger
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER