Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.279
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wohnrecht und Grundbucheintrag?


| 04.11.2014 13:55 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Daniel Özkara


Zusammenfassung: Zur Notwendigkeit der Eintragung eines lebenslangen Wohnrechts ins Grundbuch.


Mein Freund ist Besitzer eines Reihenhauses und möchte nun, dass ich ganz zu ihm ziehe und meine Mietwohnung kündige. Um auf der sicheren Seite zu sein (auch gegenüber seinen Erben) will er vertraglich 'Wohnrecht auf Lebenszeit' mit mir vereinbaren.
Worauf muss ich dabei achten, muss es im Grundbuch eingetragen werden? muss man das beim Notar machen? oder reicht ein Schriftstück, das wir beide unterschreiben?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Frage möchte ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten.

Ich gehe in der Annahme, dass Ihr Freund juristisch gesehen nicht (lediglich) Besitzer, sondern auch Eigentümer des Reihenhauses ist. Was das lebenslange Wohnrecht gem. § 1093 Abs. 1 BGB anbelangt – welches nicht mit einem Nießbrauchrecht zu verwechseln ist –, so sollten Sie sich dies im Grundbuch eintragen lassen, um auf diese Weise auch dinglich abgesichert zu sein. Ein Wohnrecht kann zwar auch lediglich zwischen Ihrem Freund und Ihnen vertraglich ohne Grundbucheintragung vereinbart werden. Erfolgt allerdings eine Eintragung des Wohnrechts im Grundbuch, so erhalten Sie über die vertragliche Vereinbarung hinaus eine zusätzliche dingliche Absicherung. Ein vertraglich vereinbartes Wohnrecht schützt Sie nämlich nur im Verhältnis zu Ihrem Freund, während ein im Grundbuch eingetragenes Wohnrecht auch gegenüber Dritten wirkt. Das lebenslange Wohnrecht ist fest an die jeweilige Immobilie gebunden und sollte idealerweise also in das Grundbuch eingetragen werden. Dafür müssen Sie einen Notar aufsuchen, der mit Ihnen alles Weitere besprechen wird.

Ich hoffe, Ihnen vorerst weitergeholfen zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Oliver Daniel Özkara
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers 06.11.2014 | 10:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"für mich war es nur eine erste noch relativ oberflächliche Frage zum Wohnrecht. Die Antwort war genau das, was ich (im jetzigen Stadium) wissen wollte. Sollten weitere / evtl. mehr detailliertere Fragen auftauchen, werde ich sehr gerne denselben Anwalt wieder nehmen.
Danke
"
FRAGESTELLER 06.11.2014 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57882 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Super schnelle Antwort. Gibt mir Rechtssicherheit Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Schwartmann hat unsere Anfrage (es ging um Miet- und Eigentumsrecht mit anhängigem Mahnverfahren über die Renovierungskosten für die Mieterin, welche die Wohnung stark beschädigt zurückgelassen hatte), sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super 5 Sterne ...
FRAGESTELLER