Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wirksamkeit einer mündlichen Vereinbarung zur Änderung meiner Provisionsvereinbarung


22.11.2014 20:25 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Hallo,
ich bin im Verkauf tätig und habe einen schriftlichen Arbeitsvertrag, der ein monatliches Fixum zuzüglich Provisionen in prozentualer Höhe des Deckungsbeitrags II regelt. Der Vertrag wurde Anfang 2013 unterzeichnet. Anfang 2014 wurde die prozentuale Provision durch mündliche Absprache erhöht, im Gegenzug fielen freiwillige (und vertraglich nicht weiter geregelte) Prämienzahlungen weg. Die Änderung wurde einvernehmlich und einheitlich mit allen Verkäufern in mündlicher Form beschlossen. Die Provisionsabrechnungen seitdem belegen die andere Abrechnungsweise. Eine Befristung oder eine Widerspruchsklausel für die beschriebene Änderung gibt es nicht.
Nun soll das gesamte Provisionsmodell des Betriebs geändert werden (Provisionspool, finding feas, etc.) . Die Veränderung wäre für mich mit erheblichen Lohneinbußen verbunden.
Der Arbeitsvertrag enthält die Schriftformklausel "Änderungen des Vertrages und Nebenabreden bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform".

Meine Frage:
Kann sich der AG auf die im Arbeitsvertrag bezifferte prozentuale Provisionshöhe noch berufen, nachdem die Neuregelung nun seit knapp 1 Jahr wirksam ist, bzw. kann er eine ganz andere Regelung einführen, die zu gleichen Einkommen führt, wie die ursprüngliche Regelung?


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Nein, der Arbeitgeber kann sich nicht darauf berufen, da die mündliche Vereinbarung nachweislich umgesetzt wurde. Ein Berufen auf die Schriftlichkeitsklausel wäre daher gemäß § 242 BGB treuwidrig.

Der Arbeitgeber kann eine andere Regelung nur mit Ihrer Zustimmung einführen. Er kann auch nur mit Ihrer Zustimmung zu der alten Regelung oder einer dieser ähnlichen Regelung zurückkehren.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER