Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.963 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Winterreifen verkauft


07.12.2004 17:42 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Hallo !

Ich hatte neue Winterreifen per Zeitungsannounce ohne Rechnung / Beleg verkauft. Am nächsten Tag meldet sicht der Käufer wieder und will sie zurückgeben weil, sie angeblich 12 Jahre sein sollen. Mir war der kaufer schon beim verkaufsgespräch höchst unsympatisch und ich habe ihm gesagt, das ich sie nicht zurüchnehmen werde, da drohte er mir sofort mit einer Anzeige. Ich habe zuvor nicht genau nach dem Reifen geschaut, nach Modell oder der DOT Nummer. Ich wusste nicht einmal das es eine DOT nummer gibt. Ich habe die Reifen für 165,- euro verkauft, der Handelsübliche Preis ist für 4 Reifen ca. 400.
Jetzt werde ich beschuldigt wegen: sonstige weitere Betrugsarten ( Par. 263 ff StGB)
Ich habe beim verkauf keine Absicht gehabt den Käufer zu Betrügen und möchte gern wissen, wie ich vorgehen soll.
Guten Abend,

entscheidend ist zum einen, wie Sie die Reifen verkauft haben, zum anderen in welchem Zustand die Reifen tatsächlich sind. Wenn Sie die Reifen als "neue Winterreifen" verkauft haben, dürfen die Reifen nicht 12 Jahren alt sein, sondern sie müssen eben neu sein. Auf Ihre eigene Kenntnis kommt es dabei nicht an.
Ihr Käufer würde dann zu Recht die Rückgabe der Reifen gegen Rückzahlung des Geldes verlangen.

Sie sollten erst einmal anhand der DOT-Nummer feststellen lassen, ob die Reifen tatsächlich schon so alt sein. Wenn dies der Fall ist, kann ich Ihnen nur empfehlen, kleine Brötchen zu backen.

Strafrechtlich haben Sie meines Erachtens nichts zu befürchten. Hier müßte Ihnen schon konkret nachgewiesen werden, daß Sie von dem tatsächlichen Alter der Reifen wußten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...