Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.056
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Wiederholungstäter Ladendiebstahl


27.11.2014 19:28 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
Ich wurde vor 2 Monaten beim Klauen eines Kosmetikartikels im Wert von 12 Euro erwischt. Das Verfahren wurde eingestellt, nachdem ich mich dazu bereit erklärt habe einer gemeinnützigen Organisation 100€ zu spenden.
Ich habe mich geschworen, nach dieser beschissenen Erfahrung nie wieder etwas derartiges zu tun.
Jetzt ist mir leider eine Tat die zeitlich vorher passierte zum Verhängnis geworden.
Ich habe ca. 1 Woche bevor ich bei der ersten Tat erwischt wurde in einem Geschäft Unterwäsche und eein Kleidungsstück im Wert von 174€ geklaut. Gestern kamen 4 Beamte mit einem Durchsuchungsbeschluss zu mir nach Hause, wegen Verdacht auf Ladendiebstahl. Die Etiketten der besagten Kleidung wurden mitsamt einer Hermesversandbestätigung in der Tasche eines im Laden hängenden Kleidungsstücks gefunden, weshalb der Verdacht auf mich fiel. Selten dämlich, ich weiß.
Die Beamten haben in meiner Wohnung die besagten Kleidungsstücke bis auf eines gefunden und sichergestellt.
Meine Frage nun, was erwartet mich jetzt? Lohnt es sich für mich einen Rechtsanwalt zu nehmen und reichen die Fakten als Beweise aus? Kann ich diesem Fall noch irgendwie entkommen? Wenn nein, mit welchen Strafmaß muss ich ungefähr rechnen?
Und kann ich Geldstrafen auch immer in sozialer Arbeit ausführen?
Ich lebe von Studienkredit und 270 Job an der Universität.
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte Ratsuchende,

ohne die gesamte Ermittlungsakte zu kennen, kann die Antwort nur vage erfolgen.

Nach Ihrer Daarstellung spricht einiges dafür, dass die Beweise nicht ausreichen können. Sie sollten daher einen Rechtsanwalt beauftragen.

Dieser wird nach Akteneinsicht die weiteren Schritte für Sie einleiten können.

Sollte es doch zu einer Verurteilung kommen, wird mit einer Geldstrafe zwischen 90 und 180 Tagessätze zu rechnen sein.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER