Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.026 Fragen, 59.662 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 3 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wiederaufnahme der Beschäftigung nach Elternzeit


18.11.2004 23:18 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von



Situation:
Vollzeitbeschäftigung bei Großbank seit 01.01.1988.
Geburt der Zwillinge 09.05.01. Beantragte Elternzeit ursprünglich bis 31.12.2002, wurde auf Wunsch der Bank immer wieder verlängert. Ablauf der gesetzlichen Elternzeit
08.05.04. Auf Wunsch der Bank wurde eine weitere Freistellung bis 08.11.04 vereinbart.

Meine Wunschvorstellung: Teilzeitarbeit 50%
Angebot der Bank: Vollzeitstelle in einer anderen Filiale,
alternativ: Teilzeitstelle 1 Tag = 8 Stunden = 20,51%

Frage: Muß ich mich mit dem Teilzeitangebot von 20,51% zufrieden geben? Welche Vollzeit-/Teilzeitstelle mit welcher Zeit-/bzw. km-Entfernung ist für mich als Mutter mit 2 Kindern zumutbar.
Kann ich die Angebote ablehnen und auf einen Aufhebungsvertrag mit Abfindung bestehen? Greift diesbezgl. ein im Hause bestehender Sozialplan, wenn mein Arbeitsplatz zwar nicht weg-gefallen aber neu besetzt worden ist?
19.11.2004 | 01:10

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In Betrieben mit mindestens 15 Beschäftigten haben MitarbeiterInnen in der Elternzeit gemäß Erziehungsgeldgesetz das Recht, zwischen 15 und 30 Stunden pro Woche zu arbeiten. Wenn Vater und Mutter die Elternzeit gleichzeitig nehmen, kommen sie auf bis zu 60 Stunden pro Woche.

Ablehnen kann der Arbeitgeber einen Antrag nur aus "dringenden betrieblichen Gründen”. Das Interesse des Unternehmens darf jedoch nur ausnahmsweise überwiegen. Im Vordergrund müssen die Interessen der jungen Eltern stehen. Aber es gibt einen Ermessensspielraum für das Unternehmen.

Also Sie haben Anspruch auf Teilzeit zwischen 15 - 30 Stunden, wobei auf die Bedürfnisse des Arbeitgebers Rücksicht genommen werden muß.

Dies sollten Sie dem Arbeitgeber unmißverständlich deutlich machen. 8 Stunden sind zu wenig.

Auf einen Aufhebungsvertrag sollten Sie nicht bestehen, da m.E. Sie dadurch mehr Nachteile haben könnten.Hier droht u.a. eine Sperrfrist von 3 Monaten

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt




Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53839 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow, hat basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen die Fragen sehr kompetent beantwortet. ...
5,0/5,0
Fr. RAin Fristsch antwortete sehr schnell, kompetent und freundlich. Besten Dank! ...
5,0/5,0
Ich kann den Anwalt guten Gewissens weiterempfehlen. ...