Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.640
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie wird eine geschenkte private Rentenversicherung im Scheidungsfall gewertet


18.11.2014 08:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Tobias Rösemeier


Zusammenfassung: Das Gesetz sieht die Teilung aller Rentenanwartschaften vor, die in der Ehezeit erwirtschaftet worden sind (§ 1 Versorgungsausgleichsgesetz).


Ich habe einen Ehevertrag, der meine Frau von meinem geerbten Vermögen ausschließt. Wenn ich jetzt aus diesem Erbe meiner Frau, die als Angestellte für 450 Euro in meiner kleinen Firma arbeitet und sonst keine Einkünfte hat, eine private Rentenversicherung schenke wird das im Scheidungs- und Rentenfall angerechnet, oder muss ich trotzdem meine gesamte Rente mit ihr teilen?
(In dem 50% Fall hätte sie dann nach einer Scheidung im Rentenalter sogar höhere Renteneinkünfte als ich)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Wenn Sie Ihrer Frau eine Rentenversicherung schenken, dann würde diese Versicherung (unter den Voraussetzungen des § 2 Versorgungsausgleichsgesetz) ebenso dem gesetzlichen Versorgungsausgleich bei Scheidung unterliegen, wie Ihre Altersvorsorge. Das Gesetz sieht die Teilung aller Rentenanwartschaften vor, die in der Ehezeit erwirtschaftet worden sind (§ 1 Versorgungsausgleichsgesetz).

Es würde also im Falle der Scheidung zur Halbteilung aller (nicht nur Ihrer) Anwartschaften kommen, so dass beide Ehegatten bezogen auf die Ehezeit mit gleich hohen Rentenanwartschaften aus der Ehe hervorgehen.

Unabhängig davon besteht die Möglichkeit, zum Versorgungsausgleich eine von den gesetzlichen Vorgaben abweichende Vereinbarung zu treffen.

Nach § 6 Versorgungsausgleichsgesetz können die Ehegatten Vereinbarungen über den Versorgungsausgleich schließen. Sie können ihn insbesondere ganz oder teilweise in die Regelung der ehelichen Vermögensverhältnisse einbeziehen, ausschließen sowie Ausgleichsansprüchen nach der Scheidung vorbehalten. Eine solche Vereinbarung bedürfte allerdings der notariellen Beurkundung.

Es bietet sich oft an, im Rahmen eines sogenannten notariellen Scheidungsfolgenvertrages auch eine Regelung über den Versorgungsausgleich im Falle der Scheidung zu treffen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER