Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.324
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie viel Zeit darf sich ein Arbeitgeber bei einem aufhebungsvertrag lassen?


| 20.04.2017 22:25 |
Preis: 30,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich arbeite in einem call Center und möchte das Unternehmen wechseln. Der neue Arbeitgeber würde mich gern zum 15.5 einstellen. Aufgrund meiner Kündigungsfrist (4 Wochen) könnte ich erst zum 31.5 ganz offiziell aus dem Unternehmen ausscheiden.

Ich habe meine Kündigung fristgerecht zum 31.5 bei meinem Arbeitgeber eingereicht mit der mündlichen Bitte auf einen Aufhebungsvertrag zum 15.5. Durch das HR wurde mir mitgeteilt, dass man dies mit dem Account klären müsste, in dem ich arbeite.
Ich weiß, dass sich mein Arbeitgeber sehr gern viel Zeit mit so etwas lässt um am liebsten so etwas umgehen zu können.

Gibt es ein gesetzl. Zeitfenster in dem ein AG dieser Anfrage zustimmen oder ablehnen muss? Der neue AG wartet schließlich auch darauf, dass ich ihm ein Feedback gebe.

20.04.2017 | 22:58

Antwort

von


42 Bewertungen
Am Mühlenkamp 3
31535 Neustadt am Rübenberge
Tel: 050349593324
Web: www.winkleranwaltskanzlei.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Sie haben Ihrem Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch einen Aufhebungsvertrag angeboten. Ob der Arbeitgeber dieser Angebot auf Abschluss eines Aufhebungsvertrags annimmt, liegt grundsätzlich im Ermessen des Arbeitgebers. Auf den Abschluss eines entsprechenden Aufhebungsvertrag besteht insoweit grundsätzlich nur dann ein Anspruch, wenn der Arbeitgeber einem solchen (auch mündlich) zustimmt bzw. zusichert. Ansonsten gelten allgemeine Regeln zum Abschluss eines Vertrages. Äußert sich der Arbeitgeber nicht, wird er grundsätzlich auf die bereits eingereichte Kündigung mit entsprechender Kündigungsfrist bestehen. Ggf. sollte hier bei dem Arbeitgeber nochmal konkret nachgefragt werden und ggf.auch mit anwaltlicher Hilfe ein Aufhebungsvertrag angeboten werden, um eine zeitnahe Reaktion zu erhalten.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Kevin Winkler, LL.M. (AUS)

Bewertung des Fragestellers 20.04.2017 | 23:06


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Kevin Winkler, LL.M. (AUS) »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 20.04.2017
5/5.0

ANTWORT VON

42 Bewertungen

Am Mühlenkamp 3
31535 Neustadt am Rübenberge
Tel: 050349593324
Web: www.winkleranwaltskanzlei.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Sozialhilferecht, Internationales Recht, Vertragsrecht