Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.040 Fragen, 59.661 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 8 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie verhalte ich mich um , die Mangelfallberechnung korrekt durchzuführen und erfolgversprechend ein


21.09.2004 20:58 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

ich bin seit 3 jahren geschieden,
es bestehen gegen mich seit 2000 drei unterhaltstitel in einer gesamthöhe von 598 €.
2002 scheiterte ich in meinem bist dahin gut bezahlten arbeitsverhältnis und teilte der kindesmutter mit, dass ich nur noch 320 € mon.zahlen kann, was ich auch seitdem regelmäßig tue,

seit 2004 bin ich wieder verheiratet, mit kind im haushalt (kein
eigenes o. adop.)

nachdem ich mich beruflich weiterqualifizieren konnte, habe ich
wieder einen (befristeten)arbeitsvertrag:als bezirksleiter einer
versicherung
(außendiensttätigkeit, rekrutieren,einarbeiten verkaufsbegleitung, coachen neuer mitarbeiter)
dabei verdiene ich
ca. 1600 € netto. darin enthalten sind auch alle pauschalen bezüge für spesen und fahrtkosten,
ich habe nachweislich einen fahrtweg
von (hin+rück)100km zur geschäftsstelle + weitere außendienstfahrten und eine finanzierung für das zu 80%beruflich genutzte kfz zu tragen
nach meiner bitte, gegen den zu zahlenden regelbeitrag gem. titel,
einer mangelfallberchnung zuzustimmen und eine rückzahlungsvereinbarung über aufgeaufene 6800€ unterhaltsschuld zu treffen, hat die kindesmutter ein zahlungsverbot beim arbeitgeber mit einem freibetrag von 600€ veranlasst sowie verlangt ich solle ein zweites arbeitsverhältnis eingehen

wie verhalte ich mich um :
1. die mangelfallberechnung korrekt durchzuführen und erfolgversprechend einzubringen ?

2.einen nachweis zu erbringen, dass meine arbeit mich voll und ganz beansprucht und kein 2.-job möglich ist(geregelte az gibt es nicht, ich werde rein betreibswirtschaftlich bertachtet)?

3.wie verschaffe ich mir allgemein ein wenig luft und komme möglicherweise zu einer sinnvollen einigung, denn meine grundlegende wirtschaftliche existenz ist daurch bedroht

4. gibt es finanzielle übergriffsmöglichkeiten auf meine ehefrau
seitens der gegenpartei und wie kann ich mich dagegen schützen ?
21.09.2004 | 21:47

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrter Rechtssuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

I. Allgemeines

1. Zunächst ist darauf hinzuweisen, daß die drei (?) "alten" Titel wohl noch gültig sind. Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn Sie von Ihrer Ex - Frau schriftlich eine Zustimmung zur Abänderung der Titel haben. Es reicht auch aus, daß Ihre Ex- Frau schriftlich zugestimmt hat nur bis zu einem bestimmten Betrag den Titel in Anspruch zu nehmen. Sollte sie dies alles mündlich getan haben, so haben Sie nun ein Beweisproblem, für den Fall, daß Ihre Ex-Frau eine solche Einigung bestreitet.

2. Es ist leider nicht klar, welcher Art die Titel sind. Ein Urteil kann nur ab Einreichung der Abänderungsklage abgeändert werden; die anderen Titel können zum Teil auch rückwirkend abgeändert werden.

3. Unklar ist auch, für wenn Sie Unterhalt zahlen. Sie schreiben "Kindesmutter", daher ist davon auszugehen, daß Sie wohl Kindesunterhalt zahlen. Zahlen Sie auch Unterhalt an die Ex- Frau selbst? Außerdem schreiben Sie, es gäbe drei Titel gegen Sie. Dies bedeutet, daß u.U. drei Personen von Ihnen Unterhalt erhalten.

5. Sie müssen einen Anwalt aufsuchen. Sie sollten dann die Unterhaltstitel in Kopie vorlegen können. Dies ist insbesondere im Hinblick auf eine Mangelfallbrechnung zu beachten. Sie ist äußerst kompliziert und sollte nie (!) alleine vorgenommen werden!

Ich kann Ihnen aber folgende Hinweise geben:

Falls ein Mangelfall vorliegen sollte, dann müssen vorher verschiedene Ebenen kontrolliert werden. Zuerst muß die Konkurrenz von Verwandten untereinander und zum Ehegatten, dann die Konkurrenz zwischen den Ansprüchen des geschiedenen und neuen Ehegatten beachtet werden. Abschließend müssen die Ansprüche mehrerer gleichrangige Unterhaltsberechtigte berücksichtigt werden. Ich werde dies nicht weiter vertiefen, da es höchst kompliziert und innerhalb der verschiedenen Ebene noch viele Einzelfragen gibt.

Nur soviel:
Reicht das nach Abzug des Selbstbehalts des Unterhaltspflichtigen verbleibende Einkommen nicht aus, den Bedarf aller gleichrangiger Unterhaltsberechtigter zu decken, ist der verbleibende Betrag anteilmäßig (!) aufzuteilen. Zur Feststellung dieser Anteile ist von "Einsatzbeträgen" auszugehen.

Gemäß dem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 22.01.2003 (in: FamRZ 2003, 364 ff.) ist im absoluten Mangelfall für den unterhaltsberechtigten Ehegatten der seiner jeweiligen Lebenssituation entsprechende notwendige Eigenbedarf als Einsatzbetrag in die Mangelverteilung einzustellen.

Für gleichrangige Kinder ist insoweit ein Betrag i. H. von 135 % des Regelbetrages nach der Regelbetragsverordnung zugrunde zu legen.

II. Zu Ihren Fragen

Zu Frage 1)
Sie können und sollten, falls Sie nicht Familienrechtsanwalt sind, diese Berechnung nicht alleine vornehmen.

Ob überhaupt eine Mangelfallberechnung notwendig, hängt auch davon ab, wieviele Unterhaltsgläubiger vorhanden sind. Bei der von Ihnen Konstellation spricht einiges dafür, daß ein Mangelfall vorliegen kann. Letzlich ist dies aber von hier aus - und ohne Kenntnis der Unterlagen - nicht zu beurteilen.

Zu Frage 2)
Ich gehe bei dieser Frage davon aus, daß Ihre Frau schon anwaltlich vertreten ist.

Sie könnten z.B. den Tagesablauf aufschreiben und dies jeweils unter Beweis stellen; aber: sprechen Sie dieses Vorgehen mit einen von Ihn zu beauftragenden Anwalt durch. Ich gehe aber bei Ihrer Profilbeschreibung davon aus, daß Sie mindestens 40 Stunden pro Woche arbeiten. Daher ist allenfalls zumutbar einen kleinen Nebenjob aufzunehmen.

Zu Frage 3)
Sie können sich "Luft verschaffen", indem Sie eine Abänderungsklage einreichen mit dem Antrag die Vollstreckung vorübergehend auszusetzen. Dies müssen Sie durch einen Anwalt tun.

Zu Frage 4)
Übergriffsmöglichkeiten auf Ihre neue Ehefrau gibt es nicht. Sie sollten Ihre Vermögenswerte strikt trennen. Ihre Frau sollte ein eigenes Konto haben, damit wenigstens ihr Geld ausgespart bleibt.

Für weitere Auskünfte stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
---------------------------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de






Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53838 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Frau Prochnow, hat basierend auf den zur Verfügung stehenden Informationen die Fragen sehr kompetent beantwortet. ...
5,0/5,0
Fr. RAin Fristsch antwortete sehr schnell, kompetent und freundlich. Besten Dank! ...
5,0/5,0
Ich kann den Anwalt guten Gewissens weiterempfehlen. ...