Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie kann ich den Zugewinn legal verringern?


| 20.12.2008 11:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Simone Sperling



Meine Frau will im Januar ausziehen wir sind seit 1996 verheiratet und das Trennungsjahr
Beginnt > Scheidung Januar 2010

Wie kann ich den Zugewinn in dieser Zeit am besten legal verringern?(Geldvermögen)
Ist eine Schenkung an die Eltern bzw. Bruder möglich? (ohne Anrechnung des Zugewinnausgleichs)

Muss es bei kleineren Schenkungen Beträgen auch Notariell beurkundet werden, oder bis zu was für einer Höhe reicht ein einfacher Schenkungsvertrag ohne Notar?

Inwieweit kann man das Geld ausgeben Bordell Besuche etc.? (legal glaubhaft bzw. Bemessungshöhe bzw. Höhe des ausgegebenen Geldes pro Monat damit es anerkannt wird)

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Damen und Herren,

ich möchte Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Das Verschenken von Vermögen an Familienangehörige oder Dritte zur Verringerung des Endvermögens und somit zur Verringerung einer Zugewinnausgleichszahlung ist vorliegend nicht erfolgversprechend. Denn diese Beträge werden gem. § 1375 BGB (sh. Anhang) bei der Berechnung zehn Jahre nach der Schenkung beachtet.

Hinsichtlich des Geld ausgeben für Bordell, Glücksspiel o.ä. gibt es keine Grenzen. Die Auskunftspflicht nach § 1379 BGB (sh. Anhang) bezieht sich nur auf den Vermögensbestand zum Zeitpunkt der Beendigung des Güterstands (im Falle der Scheidung ist dies die Zustellung des Scheidungsantrages).

Ich hoffe meine Antwort genügt Ihnen für eine erste Orientierung im Rahmen der Erstberatung und ich darf darauf hinweisen, dass meine Ausführungen auf Ihrer Sachverhaltsdarstellung beruhen.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc..


Mit vorzüglicher Hochachtung

Simone Sperling
Rechtsanwältin

Enderstr. 59
01277 Dresden
Tel. für Rechtsberatung: 0 90 01277 59 1 (2,59 €/Min., Mobilfunk kann abweichen)
Tel.: 0351 2699394
Fax: 0351 2699395
E-Mail: sperling@anwaltskanzlei-sperling.de
www.anwaltskanzlei-sperling.de
www.scheidung-deutschlandweit.de



Anhang

§ 1375 Endvermögen
(1) 1Endvermögen ist das Vermögen, das einem Ehegatten nach Abzug der Verbindlichkeiten bei der Beendigung des Güterstands gehört. 2Die Verbindlichkeiten werden, wenn Dritte gemäß § 1390 in Anspruch genommen werden können, auch insoweit abgezogen, als sie die Höhe des Vermögens übersteigen.
(2) Dem Endvermögen eines Ehegatten wird der Betrag hinzugerechnet, um den dieses Vermögen dadurch vermindert ist, dass ein Ehegatte nach Eintritt des Güterstands
1.
unentgeltliche Zuwendungen gemacht hat, durch die er nicht einer sittlichen Pflicht oder einer auf den Anstand zu nehmenden Rücksicht entsprochen hat,
2.
Vermögen verschwendet hat oder
3.
Handlungen in der Absicht vorgenommen hat, den anderen Ehegatten zu benachteiligen.
(3) Der Betrag der Vermögensminderung wird dem Endvermögen nicht hinzugerechnet, wenn sie mindestens zehn Jahre vor Beendigung des Güterstands eingetreten ist oder wenn der andere Ehegatte mit der unentgeltlichen Zuwendung oder der Verschwendung einverstanden gewesen ist.


§ 1379 Auskunftspflicht
(1) 1Nach der Beendigung des Güterstands ist jeder Ehegatte verpflichtet, dem anderen Ehegatten über den Bestand seines Endvermögens Auskunft zu erteilen. 2Jeder Ehegatte kann verlangen, dass er bei der Aufnahme des ihm nach § 260 vorzulegenden Verzeichnisses zugezogen und dass der Wert der Vermögensgegenstände und der Verbindlichkeiten ermittelt wird. 3Er kann auch verlangen, dass das Verzeichnis auf seine Kosten durch die zuständige Behörde oder durch einen zuständigen Beamten oder Notar aufgenommen wird.
(2) Hat ein Ehegatte die Scheidung oder die Aufhebung der Ehe beantragt, gilt Absatz 1 entsprechend.

Nachfrage vom Fragesteller 20.12.2008 | 22:54

Sehr geehrte Frau Sperling,
giebt es eine Höhe bzw. Bemesungsgrenze wievil Geld im Monat für solche Events ausgegeben werden darf?
siehe Frage in klammer!!

Inwieweit kann man das Geld ausgeben Bordell Besuche etc.?

(legal glaubhaft bzw. Bemessungshöhe bzw. Höhe des ausgegebenen Geldes pro Monat damit es anerkannt wird)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.12.2008 | 11:38

Hinsichtlich des Geld ausgeben für Bordell, Glücksspiel o.ä. gibt es keine Grenzen. Es ist Ihnen überlassen wofür und in welcher Höhe Sie das Geld ausgeben.

Bewertung des Fragestellers 21.12.2008 | 13:20


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnellen Antworten!!!!!
War sehr hilfreich."
FRAGESTELLER 21.12.2008 4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER