Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wie kann ich Hosting kündigen, wenn Kunde/Empfänger nicht ermittelbar


| 10.12.2010 15:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Schönen guten Tag,

ich habe eine Internetagentur und möchte aufgrund dessen, dass der Kunde seit Monaten seine Hosting-Gebühren nicht bezahlt, die Domain und das zugehörige Hosting kündigen. Der Kunde ist aktuell mit 118 Tagen mit dem Begleichen der Rechnung in Verzug.

Eine Kündigung bedeutet, dass seine Website weg ist und seine Domain gekündigt ist; diese Domain würde daraufhin frei werden für andere, die diese Domain frei im Internet kaufen könnten. Seine E-Mails, die unter der Domain laufen, sind dann ebenso weg.

Das Kündigungsschreiben, in dem ich mit 3 Monaten Kündigungszeit die Verträge gekündigt habe, kommt mit dem Hinweis "Empfänger/Firma ... nicht zu ermitteln" zurück (habe einen Brief per Einschreiben mit Rückantwort abgeschickt).

Wie kann ich nun meinem Kunden ordnungsgemäß kündigen? Die Telefonnummer, die mir vom Kunden bekannt ist, funktioniert auch nicht, es heißt dort: "die gewählte Rufnummer ist nicht vergeben".
10.12.2010 | 16:08

Antwort

von


1366 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

wenn der Empfänger unbekannt verzogen ist und weder eine Wohnung noch ein Briefkasten mehr existiert, besteht die Möglichkeit der Ersatzzustellung nach § 181 ZPO.

Das zuzustellende Schriftstück ist dann auf der Geschäftsstelle des Amtsgerichts, in dessen Bezirk der Ort der Zustellung liegt, niedergelegt werden.

Das richtige Amtsgericht erfahren Sie, wenn Sie unter www.gerichtsverzeichnis.de den Ort des Schuldners angeben.

Mit der Abgabe des Schriftstückes an die Geschäftsstelle gilt das Schreiben dem Empfänger als zugestellt.


Bewertung des Fragestellers 10.12.2010 | 16:20


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Super, vielen Dank!"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Felix Hoffmeyer »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 10.12.2010
5/5.0

Super, vielen Dank!


ANTWORT VON

1366 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht