Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.892 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.527
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 14 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Wie hoch ist der Selbstbehalt, wenn ich Unterhalt zahlen muss?


03.10.2004 22:45 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Hallo ich hätte eine Frage zur Unterhaltszahlung ich bin verh und habe ein Uneheliches Kind seit 6 Jahren jetzt wollen meine Frau und ich uns trennen wir haben aber auch 3 eheliche Kinder wir sind seit 17 Jahren verh.und ich war immer allein Verdiener deshalb meine Frage was kommt da auf mich zu was muß ich zahlen die ehelichen Kinder sind 8 12 und 15 Jahre außerdem haben wir auch noch verschiedene Sachen zu bezahlen und ich habe mal grob Durchgerechnet wenn ich alles abziehe würden mir ca 300 Euro zum leben bleiben? Kann das sein ?
mfg Klaus .S
Sehr geehrter Rechtssuchender,

im Familienrecht gilt der Grundsatz, dass die Höhe des zu zahlenden Unterhaltes von der Leistungsfähigkeit des Unterhaltspflichtigen und dem Bedarf des Unterhaltsberechtigten abhängt. Anknüpfungspunkt ist dabei das Einkommen des Unterhaltsverpflichteten, in diesem Fall Ihr Einkommen.

Zum Einkommen zählen auch Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld, Zuschläge, Spesen, etc. Von dem Nettoeinkommen ist pauschal ein Abzug in Höhe von 5 % (bzw. mindestens 50,00 Euro und maximal 150,00 Euro) vorzunehmen für die sogenannten berufsbedingten Aufwendungen (z.B. Fahrtkosten, etc). Soweit Sie ansprechen, dass noch "verschiedene Sachen" zu bezahlen sind, können diese, soweit es sich dabei um ehebedingte Schulden handelt ("Gemeinsame Schulden"), ebelfalls in Abzug gebracht werden.

Damit Ihnen nicht nur "300,00 EURO zum Leben bleiben", gibt es verschiedene Selbstbehaltbeträge. Wenn der Unterhaltspflichtige arbeitet beträgt der Selbstbehalt 840,00 €, wenn er nicht arbeitet 730,00 € und gegenüber volljährigen Kindern 1.000,00 €.

Eine genaue Berechnung dessen, was auf Sie zukommt, ist auf diesem Wege leider nicht möglich, da es hierzu einer genauen Ermittlung Ihres Einkommen sowie der möglichen Abzüge bedarf. Hierzu sollten Sie einen Anwalt zu einem persönlichen Beratungsgespräch ausuchen.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver R. Klein
Rechtsanwalt




Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...