Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Widerrufsrecht verweigert - Ohne Wissen Unikat erworben - Warenwert 99€


| 26.07.2017 10:53 |
Preis: 28,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Mittels Email-Verkehr habe ich eine Bestellung bei einem Online-Händler tätigen wollen. Ohne dass ich ein abschließendes Angebot samt Kosten und Vertragskonditionen erhalten habe, wurde eine Rechnung erstellt.

Ohne mein Wissen, ist ein Bestandteil der Bestellung ein Unikat. Und der Händler besteht nun auf die Abnahme des Produktes und verweigert mir die Nutzung des Widerrufsrechts. Weiterhin droht er mir mit der Weitergabe der Sache an ein Inkasso-Büro.

Mir wurde eine zehntägige Frist zur Zahlung eingeräumt.

Wie sieht meine Rechtslage aus und wie sollte ich dem Händler begegnen?
26.07.2017 | 11:21

Antwort

von


1096 Bewertungen
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Widerrufsrecht kann mitunter problematisch sein, da die Vertragsanbahnung nicht von Ihnen selbst ausgegangen sein darf, was aber zu prüfen wäre. Ansonsten kann es sich durchaus um einen so genannten Fernabsatzvertrag handeln, wenn alles per E-Mail abgelaufen ist, dass ein Widerrufsrecht zulässt, wenn es von Ihnen als Verbraucher initiiert wurde.

Ich würde auf jeden Fall schriftlich den Widerruf unverzüglich nochmals erklären und darauf hinweisen, dass ohne ein abschließendes Angebot samt Kosten und Vertragskonditionen einfach von der Gegenseite eine Rechnung erstellt wurde.
Den Vertragsschluss muss die Gegenseite näher darlegen und beweisen können.
Daher würde ich einen Vertragsschluss bestreiten.

Vor allem deshalb, weil schließlich der Vertragsgegenstand ein anderer ist, als derjenige, der potentiell von Ihnen gewollt war.
Auch deshalb ist das nur als neues Angebot zu deuten, was Sie annehmen könnten, aber natürlich nicht müssen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

Nachfrage vom Fragesteller 26.07.2017 | 12:58

Vielen Dank für die Erläuterungen. Eine Sache bleibt für mich weiterhin unklar.

Der Händler bezieht sich explizit auf das Unikat und behauptet, dass dieses nicht widerrufen werden kann laut Fernabsatzgesetz.
- Jedoch wurde mir zu keinem Zeitpunkt mitgeteilt, noch hält die Webseite irgendwelche Hinweise bereit dazu, dass es sich bei dem Teil um ein Unikat handelt.

Dieses entscheidende Detail (Produkt gleich Unikat) bedeutet, dass es sich um einen neuen Vertragsgegenstand handelt, korrekt? Oder sollte ich hier anders argumentieren?
- Am Ende geht es mir ja darum, dass ich dieses Produkt nicht online bestellt hätte, wenn ich gewusst hätte, dass es sich um ein Unikat handelt und ich es somit nicht zurücksenden / widerrufen kann.

Mit besten Grüßen


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.07.2017 | 14:16

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Nachfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Widerrufsrecht kann besteht nur dann nicht, wenn etwas "auf Kundenwunsch" ausdrücklich hergestellt wird - das stimmt zwar, liegt hier aber nicht vor, wenn das von Ihnen erkennbar so nicht bestellt wurde.
(§ 312g BGB - Widerrufsrecht:
"(1) Dem Verbraucher steht bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen und bei Fernabsatzverträgen ein Widerrufsrecht gemäß § 355 zu.
(2) Das Widerrufsrecht besteht, soweit die Parteien nichts anderes vereinbart haben, nicht bei folgenden Verträgen:

1.
Verträge zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind, [...].")

Zudem erfolgte das ohne Ihr Wissen und ist daher in der Tat ein NEU angebotener Vertragsgegenstand, hinsichtlich Sie diesem erst einmal zustimmen hätten müssen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 26.07.2017 | 14:28


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Erläuterungen haben mir sehr geholfen meine Rechtslage zu verstehen. Ich fühle mich gewappnet dem Händler gegenüber zu treten nun."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Hesterberg »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.07.2017
4,6/5.0

Die Erläuterungen haben mir sehr geholfen meine Rechtslage zu verstehen. Ich fühle mich gewappnet dem Händler gegenüber zu treten nun.


ANTWORT VON

1096 Bewertungen

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht