Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wettbewerber mit selbst geschriebenen Kundenbewertungen


23.12.2014 12:48 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Mauritz



Hallo,
folgender Sachverhalt.
Ich betreibe seit 2 Jahren ein Fachgeschäft. In unmittelbarer Nähe befindet sich ein alt eingesessener Wettbewerber mit gleichem Sortiment. Dieser Mitanbieter hat bis dato nichts unversucht gelassen mir als Mitanbieter, seit es Unterlassungsklagen - nicht nachweisbarer übler Nachrede usw., mich in meiner Geschäftstätigkeit einzuschränken.
Seit geraumer Zeit ist der Mitanbieter dazu übergegangen auf seiner Internet Darstellung unter Kundenrezessionen selbstherrliche selbst geschriebene Kundenbewertungen abzugeben. Es vergeht kein Tag, in dem der Mitanbieter sich selbst "beweihräuchert" nach dem Motto: Gabi und Klaus haben gesagt "Wir sind die besten, es gibt nichts besseres" etc...
Meine Anfrage: Kann ich diesen unlauteren Wettbewerb unterbinden, gerade wenn in diesen Preisungen nicht nachvollziehbare / nachweisbare Käufer gegenüber stehen. In einer Bewertung wurde sogar erwähnt, das man ja der einziger Anbieter ist und gar niemand anderes solche Artikel in der Nähe führt. Dazu muss aber gesagt werden, ich wurde als Wettbewerber niemals konkret in den Bewertungen genannt oder abgewertet. Kann ich, ggf. in einem anzustrebenden Prozess dem Wettbewerber zwingen lassen seine Kunden mit derartige Bewertungen offen zu legen und ihm eine entsprechende Unterlassung zu kommen zu lassen.
Danke für eine Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich anhand der von Ihnen mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Gefälschte Bewertungen, die ein Unternehmer zur Bewerbung der eigenen Waren im Internet veröffentlicht, stellen regelmäßig eine unlautere geschäftliche Handlung im Sinne des § 4 Nr. 3 des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) dar. Danach handelt unlauter, wer den Werbecharakter von geschäftlichen Handlungen verschleiert.

Die Veröffentlichung derartiger Fake-Bewertungen ist zudem als irreführende Werbung im Sinne des § 5 Absatz 1 Nr. 1 UWG zu qualifizieren.

Rechtsfolge ist ein Unterlassungsanspruch jeden Mitbewerbers aus § 8 Abs.1, Abs. 3 Nr. 1 UWG. Denkbar ist weiterhin ein Schadensersatzanspruch aus § 9 UWG.

Ein derartiger Rechtsverstoß kann und sollte von dem Mitbewerber gemäß § 12 Abs. 1 UWG zunächst außergerichtlich im Wege einer Abmahnung geltend gemacht und der Rechtsverletzter zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufgefordert werden.

Problematisch ist nun in Ihrem konkreten Fall die Beweislastverteilung im Hinblick auf ein mögliches Gerichtsverfahren: Sie haben keinen Anspruch darauf, dass der Konkurrent Ihnen die Identität der hinter den Bewertungen stehenden Kunden offen legt. Derjenige, der vor Gericht eine für ihn günstige Tatsache behauptet, muss deren Existenz beweisen, wenn der Gegner sie bestreitet. Hinzu kommt, dass man von Ihrem Konkurrenten etwas verlangen würde, was er ggf. gar nicht leisten kann (selbst wenn er sich redlich verhalten würde). Werden die Bewertungen nämlich nicht unter einem Klarnamen abgegeben und sind sie auch nicht, wie z.B. bei eBay, mit einem konkreten Kauf verknüpft, kann der Unternehmer regelmäßig nicht nachvollziehen, welcher Kunde ihn bewertet hat. Eine Identifizierung über die IP-Adresse ist ebenfalls nicht möglich, da diese von dem Provider erst nach richterlichem Beschluss herausgegeben werden darf und derzeit ohnehin nur für einen Zeitraum von maximal sieben Tagen gespeichert werden darf.

Zusammengefasst: Sie haben einen Anspruch auf Unterlassung und ggf. Schadensersatz gegen Ihren Mitbewerber. Aufgrund der für Sie ungünstigen Beweislastverteilung kann ich jedoch derzeit nicht einschätzen, mit welchen Erfolgsaussichten man hier ggf. gerichtlich vorgehen kann. Wenn es noch andere substantiierte Anhaltspunkte dafür gibt, dass es sich um Fake-Bewertungen handelt, kann die Beurteilung natürlich für Sie günstiger ausfallen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen hilfreichen ersten Überblick verschaffen. Bei Unklarheiten nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 23.12.2014 | 17:12

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Mauritz,

vielen Dank für die für meine Begriff sehr kompetente Antwort auf mein Problem.

Genau der Knackpunkt, ist die tatsächliche Beweisbarkeist vor Gericht der Fake Bewertungen.

Die Sache stellt sich jedoch so da:
Ich wie der Berufskollege handeln mit Wasserbetten in einem lokalen Geschäft.
Somit muss hinter jeder Bewertung ein Kaufvertrag stehen, sonst kann es ja nicht zu einer Bewertung kommen.
Ich sende Ihnen im Anhang den Link mit dem besagten "Kundentagebuch".



Wenn Sie bitte einen Blick darauf werfen, und ggf. eine realistische Möglichkeit sehen dem Kollegen
zumindest eine Unterlassungsklage abzuringen, würde ich Ihnen sehr gern vertrauensvoll das Mandat übergeben.

Vielen Dank für Ihre Mühe und beste Grüße.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2014 | 13:59

Sehr geehrter Fragesteller,

naturgemäß steht hinter jeder Bewertung ein Kaufvertrag (unterstellt, dass der Konkurrent redlich handelt). Im Gegensatz zu z.B. eBay ist in diesem Fall der einzelne Kaufvertrag jedoch technisch vermutlich nicht derartig mit der Bewertung verknüpft (verlinkt), dass man als Händler die Möglichkeit hat, jede Bewertung einem konkreten Kunden zuzuordnen.

Dessen ungeachtet besteht aber, wie bereits ausgeführt, ohnehin kein Anspruch Ihrerseits gerichtet darauf, dass der Konkurrent sich von vorneherein durch Vorlage aller Kundendaten bzw. durch Vorlage von Bestätigungen der jeweiligen Kunden, dass sie tatsächlich eine Bewertung abgegeben haben, entlastet.

Man müsste zunächst sämtliche Bewertungen prüfen, ob sich schon durch ihren Wortlauf hinreichende Indizien auf deren Unechtheit ergeben. Weiterhin wäre zu untersuchen, wie das Bewertungssystem des Konkurrenten funktionieren soll. Haben die Kunden die Möglichkeit, durch ein entsprechendes Online-Formular eine Bewertung abzugeben oder erscheinen die Bewertungen "einfach so" auf der Internetseite? Letzteres wäre durchaus sehr unglaubwürdig, würde es doch bedeuten, dass die Kunden (ggf. unaufgefordert) eine Bewertung per Mail oder in anderer Form an den Händler schicken, damit dieser sie veröffentlicht. Dies passiert praktisch so gut wie nie, jedenfalls nicht in einer gewissen Regelmäßigkeit.

Sie haben offenbar einen Link zu der Internetseite des Konkurrenten mitgeteilt. Bitte beachten Sie zum einen, dass die Nennung konkreter Namen, Adressen, Daten etc. in der Regel nicht empfehlenswert und gemäß den Nutzungsbedingungen dieser Plattform nicht erlaubt ist, da es sich hier um eine öffentlich einsehbare Kommunikation handelt. Der Betreiber dieses Portals hat den Link daher gelöscht.

Zum anderen dient die Nachfragefunktion der Klärung etwaiger Unklarheiten bzgl. der Eingangsfrage und der Antwort. Ich kann daher keine Folgetätigkeiten wie eine Überprüfung einer Internetseite im Rahmen der Beantwortung einer Nachfrage vornehmen.

Wenn Sie wünschen kann ich gegen eine gesonderte Gebührenvereinbarung die Internetseite Ihres Konkurrenten wie oben skizziert überprüfen. Danach wird man zu den Erfolgsaussichten einer Abmahnung wahrscheinlich mehr sagen können. Die hier angefallenen Kosten kann ich Ihnen zum Teil anrechnen.

Sie erreichen mich derzeit unter der in meinem Profil hinterlegten E-Mail-Adresse. Eine telefonische Kontaktaufnahme ist erst wieder ab dem 05.01. möglich, da sich unsere Kanzlei bis dahin noch im Weihnachtsurlaub befindet.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Mauritz, LL.M.
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER