Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Werden Eintragungen aus dem Bundeszentralregister irgendwann für jedermann gelöscht?


| 24.05.2016 08:43 |
Preis: ***,00 € |

Datenschutzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe im Internet Paragraf 52 BZRG gefunden und frage mich nun, ob Eintragungen im Bundeszentralregister somit jemals wirklich gelöscht werden oder ob dies sich der Paragraf nur auf den Zeitraum der Überliegefrist bezieht. Das würde dann ja bedeuten, dass eine Person, die als Jugendlicher 1998 eine Körperverletzung begangen hat bis zu seinem Tod für bestimmte Berufe ausgeschlossen bleibt, wie z.B. Die Arbeit an einem Flughafen, da somit die Zuverlässigkeitsüberprüfung negativ ausfallen würde.
24.05.2016 | 09:39

Antwort

von


35 Bewertungen
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel: 030-95999353
Web: www.tobias-mai.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragestellerin,

in der Tat handelt es sich bei § 52 BZRG um eine Norm, der die Bestimmungen zur Tilgung von Eintragungen in das Bundeszentralregister mit ganz erheblichen Auswirkungen zu Lasten des Betroffenen als Ausnahmevorschrift dauerhaft durchbricht.

Das Bundesverwaltungsgericht hat sich 1994 mit § 52 Abs. 1 Nr. 1 und Nr. 4 BZRG befasst und entschieden (Bundesverwaltungsgericht, Urteil vom 13.12.1994, AZ: BVerwG 1 C 19.92), dass eine Heranziehung von Einträgen aus dem Bundeszentralregister auch dann rechtmäßig sein kann, wenn diese Eintragungen bereits getilgt sind oder zu tilgen wären, wenn ansonsten eine erhebliche Gefährdung der Sicherheitsinteressen der Bundesrepublik Deutschland zu befürchten ist.

Konkret ging es dort auch, wie von Ihnen in Ihrer Frage angedeutet, um einen Fall, bei dem ein Amt für Verfassungsschutz eine Sicherheitsüberprüfung durchführte.

Betroffen war ein Mitarbeiter eines Rüstungsbetriebes. Dieser wurde sicherheitsüberprüft und das zuständige Amt stellte fest, dass der Mitarbeiter vor vielen Jahren wegen einer Straftat verurteilt worden war. In das Bundeszentralregister durfte diese Verurteilung zum Zeitpunkt der Überprüfung bereits nicht mehr eingetragen werden.

Das zuständige Amt widerrief gleichwohl wegen Kenntnis dieser Verurteilung die Ermächtigung des Betroffenen, mit Verschluss-Sachen weiter beruflich betraut werden zu dürfen. Das Bundesverwaltungsgericht bestätigte den Widerruf, der sich auf die (bereits getilgte bzw. zu tilgende) Verurteilung bezog.

Nach Auffassung des Bundesverwaltungsgerichts, also des höchsten Fachgerichts für derartige Fragen in Deutschland, sind Sicherheitsbehörden befugt, insoweit uneingeschränkt auch derartige Informationen über Verurteilungen zunächst einmal heranzuziehen, soweit die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder eines ihrer Länder eine Heranziehung zwingend gebieten. Unter dem Begriff "Sicherheit" ist die innere und äußere Sicherheit des Staates zu verstehen.

Zu beachten ist jedoch auch, dass die Sicherheitsbehörde selbst bei einer Heranziehung der Informationen gleichwohl nach den besonderen Sicherheitsüberprüfungsgesetzen stets verpflichtet ist, zum konkreten Zeitpunkt der Entscheidung eine Abwägung aller Umstände im Einzelfall vorzunehmen. Danach ist jedenfalls nicht von vornherein ausgeschlossen, dass selbst mit bestehenden Verurteilungen in der Vergangenheit eine Sicherheitsüberprüfung auch "bestanden" werden kann. Zudem bestünde grundsätzlich die Möglichkeit, als konkret Betroffener nach Ausschöpfung des Rechtsweges das Bundesverfassungsgericht anzurufen und die Verfassungsmäßigkeit von § 52 BZRG überprüfen zu lassen.

Mit freundlichen Grüßen


Tobias Mai, Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 26.05.2016 | 09:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr ausführliche und verständliche Antwort. Uneingeschränkt weiterzuempfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für Ihre Bewertung, über die ich mich sehr freue. Wenn ich wieder einmal etwas für Sie tun kann, zögern Sie bitte nicht, direkt auf mich zuzukommen. Ich bin bundesweit tätig und gern für Sie da. Mit freundlichen Grüßen, Ihr Tobias Mai, RA
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tobias Mai »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.05.2016
5/5.0

Sehr ausführliche und verständliche Antwort. Uneingeschränkt weiterzuempfehlen.


ANTWORT VON

35 Bewertungen

Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel: 030-95999353
Web: www.tobias-mai.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Kaufrecht