Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.421
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wer erbt


21.09.2017 14:09 |
Preis: 25,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag. Ich habe vor vielen Jahren ein Testament verfasst. Erben soll meine Frau. Sollte dies nicht mehr möglich sein, aufgrund hoffentlich nicht eintretenden vorzeitigen Ablebens, sollte ein Bekannter erben. In der Zwischenzeit hat sich geändert, dass ich auch noch Vater geworden bin. Meine Frau ist die Mutter des Kindes, das noch minderjährig ist. Würde meiner Frau und mir nun etwas zustoßen, würde mein Kind dann erben trotz oben besagten Testatents? Muss ich das Testament ändern?
21.09.2017 | 15:34

Antwort

von


1387 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihr Kind wäre durch das jetzige Testament enterbt, würde aber den Pflichtteil erhalten (Hälfte des gesetzlichen Erbteils). An Ihrer Stelle würde ich daher entweder das Testament vernichten (Erbfolge wäre Frau zur Hälfte und Kind zur Hälfte), oder aber ein neues Testament, dass das Kind an die Stelle des Bekannten tritt. Das wäre dann das Gleiche. Ratsam wäre es aber, einfach auf ein Testament zu verzichten, da das Kind auch im Falle des Versterbens von Ihnen beiden alles erben würde.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

1387 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER