400.480
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Welches Strafmaß mich erwartet, bei einem Betrug von 32600,00 €?


26.05.2010 13:32 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dipl. Jurist Felix Hoffmeyer, LL.M.


| in unter 1 Stunde

Hallo,

möchte gerne wissen, welches Strafmaß mich erwartet, bei einem Betrug von 32600,00€.

Ich soll diesen Betrag, noch als Mitarbeiter der Bank, aus der Kasse genommen haben, und einem Kunden verbucht haben. Auf den Videobändern ist aber klar zu sehen, dass ich kein Geld genommen habe, wenn kann ich es höchstens fahrlässig ausgezahlt haben, an die Falsche Person.

Aber was erwartet mich, bei Betrug von 32000€, Ich habe keine Vorstrafen, und schon meinem Anwalt gesagt, von mir aus sollen wir mit der Staatsanwaltschaft reden, oder mit den Klägern, dass ich bereit bin, einen Teil der Summe oder alles auf 3-4 Jahre zurückzuzahlen.

Geht sowas.

Wer kann mit die Frage beantworten

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 276 weitere Antworten zum Thema:
26.05.2010 | 13:47

Antwort

von

Rechtsanwalt Dipl. Jurist Felix Hoffmeyer, LL.M.
794 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

ein Betrug im strafrechtlichen Sinne setzt immer einen Vorsatz voraus, dass Sie wissentlich eine Täuschung gegenüber Ihrem Arbeitgeber begingen, dieser aufgrund der Täuschung eine Vermögensverfügung tätigte (Auszahlung des Geldes) und Sie mit der Absicht handelten, sich oder einem Dritten einen rechtswidrigen Vermögensvorteil zu verschaffen.

Nach dem Sachverhalt kämen wohl eher Diebstahl bzw. Unterschlagung in Betracht.

Aber gleich welches Delikt, ist die Strafe vom Strafmaß her gleich und nicht anders zu beurteilen.
Das Gesetz sieht für alle dieser Deilkte einen ähnlichen Strafrahmen vor.

Wenn Sie aber sagen, dass Sie weder Geld aus der KAsse nahmen, noch die Überweisung vorsätzlich ausführten, sondern nur aus Versehen, haben Sie überhaupt keine Strafe zu erwarten, wenn Ihnen kein Vorsatz nachzuweisen ist.

Diesbezüglich könnten Sie nur zivilrechtlich vom Arbeitgeber in die Haftung genommen werden. Zu beachten ist aber auch hier der Haftungsmaßstab, der Sie z.B. bei einfacher Fahrlässigkeit gar nicht haften lässt. Dies hängt aber alles von den konkreten Umständen des Einzelfalles ab.

Strafrechtlich haben Sie wie gesagt nichts zu erwarten.

Im Falle einer Verurteilung jedoch, wenn Ihnen also Vorsatz nachgewiesen werden sollte, bestünde die Möglichkeit das Verfahren nach § 153a StPO einzustellen. Dies käme aber nur dann in Betracht, wenn der Schaden von Ihnen schnell zurückgezahlt werden könnte und Ihnen kein direkter Vorsatz nachgeweisen werden könnte. Sie dürften also keinen ausgefeilten Tatplan gehabt haben. Sie müssten den Schaden z.B. nur billigend in Kauf genommen haben.

Wenn doch, dann dürfte eine Einstellung nicht sehr wahrscheinlich sein, sodass Sie wegen eines der o.g. Delikte verurteilt werden würden. Der Strafrahmen bewegt sich zwischen einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe bis zu 5 Jahren. In Ihrem Fall, wenn Sie geständig wären, die Tat bereuten und den Schaden auch wiedergut machen könnten, dürfte eine mittel-hohe Geldstrafe dabei herauskommen (ca. 40-60 Tagessätze Ihres Netto-Einkommens im Monat). Mit einer Freiheitsstrafe brauchen Sie aller Erfahrung nach nicht zu rechnen.

Ich möchte Sie aber noch einmal darauf hinweisen, dass Sie nach Ihrem Sachverhalt mit gar keiner Strafe rechnen müssen, sofern Ihnen nicht der Vorsatz nachgewiesen worden ist.

Ich mache Sie hiermit noch auf die kostenlose Nachfragemöglichkeit aufmerksam und stehe Ihnen mit meiner Kanzlei jederzeit für alles weitere zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 26.05.2010 | 13:53

Vielen Dank für die Antwort.

Ich habe morgen die Verhandlung und werde sehen, was hierbei herauskommt.

Jenachdem, komme ich nochmal auf Sie zurück.

Mit freundlichem Gruß

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.05.2010 | 13:56

Sehr geehrter Fragesteller,

dann wünsche ich Ihnen für die Verhandlung viel Erfolg. Gerne können Sie mich dann jederzeit wieder kontaktieren.
Im Übrigen würde mich auch sehr der Ausgang des morgigen Verfahrens interessieren.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Dipl. Jurist Felix Hoffmeyer, LL.M.
Hannover

794 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Arbeitsrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 44134 Bewertungen)
5,0/5,0
einwandfrei, gut verständlich und schnell. danke ...
4,8/5,0
Sehr ausführliche und verständliche Antwort. Bei weiteren Fragen oder Vorgehen würde ich den Kontakt erneut suchen. ...
4,8/5,0
Danke für die schnelle und hilfreiche Antwort. Ich kann für die Beratung +++++ Sterne geben und weiterempfehlen. Danke ...
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008