Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.931 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 15 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Welche Methode ist bei mir anzuwenden bei der Berechnung des Nachehelichen Unterhalts


13.09.2004 18:28 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin seit 10 Jahren Hausfrau,habe 2 Kinder,lebe im eigenen Haus aus dem ich Mieteinnahmen habe. Wird beim Nachehelichen Unterhalt die Differenzmethode oder die Anrechnungsmethode angewendet?
13.09.2004 | 19:20

Antwort

von


767 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Nach welcher Methode der nacheheliche Unterhalt berechnet wird, richtet sich nach den ehelichen Lebensverhältnissen.

Sind diese nur durch das Einkommen des Unterhaltspflichtigen geprägt worden, bestimmen allein seine Einkünfte den Bedarf nach §§ 1361 Abs. 1, 1578 Abs. 1 BGB. Nach der Anrechnungsmethode wird dann der Unterhalt als Quote des Einkommens des Unterhaltspflichtigen ermittelt, wobei das Einkommen des Berechtigten abgezogen wird.

Haben beide Eheleute aber ein prägendes Erwerbseinkommen, erfolgt die Unterhaltsberechnung nach der Differenzmethode. Dabei wird die der Unterhalt aus der Quote der Differenz der beiderseitigen bereinigten Einkünfte ermittelt.

Nach der Entscheidung des BGH v. 13.6.2001 - XII ZR 343/99 (FamRZ 2001, 986) kommt die Anrechnungsmethode nur noch selten zur Anwendung. Denn die aus der Aufnahme einer Erwerbstätigkeit nach der Scheidung erzielten Einkünfte einer ehemals haushaltsführenden Ehefrau sind dann nach der Differenzmethode einzustellen. Die ehelichen Verhältnisse wurden dann nämlich nicht nur durch das Einkommen des Ehemannes, sondern auch die Haushaltsführung der Ehefrau prägend bestimmt.

Somit wird in der Regel die Differenzmethode anzuwenden sein.

Allerdings dürfte bei der Berechnung des Unterhalts nach der Differenzmethode in Ihrem Fall der Wohnvorteil durch das Wohnen im eigenen Haus sowie die Mieteinnahmen bei Berücksichtigung Ihres Einkommens herangezogen werden.

Ich hoffe Ihnen mit meiner Auskunft geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

A. Schwartmann
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Andreas Schwartmann

ANTWORT VON

Köln

767 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...