Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.184
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Weiterhin Anspruch auf Trennungsgeld?


25.12.2016 20:20 |
Preis: 30,00 € |

Verwaltungsrecht


Beantwortet von



Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich bin Soldat auf Zeit und bin von A nach B mit Trennungsgeldzusage versetzt worden. In B habe ich eine Zweitwohnung, deren Kosten über das Trennungsgeld abgerechnet werden. In meiner Hauptwohnung in A lebe ich mit meiner Freundin zusammen. Vor Kurzem hat sich meine Freundin von mir getrennt. Sie möchte gerne in der Wohnung in A solange weiterleben, bis sie eine neue Wohnung gefunden hat. Da ich noch Hoffnung habe, dass die Beziehung noch nicht endgültig zu Ende ist, möchte ich ihrem Wunsch nachkommen und bleibe weiterhin in der Wohnung in Kiel angemeldet und bezahle einen Teil der Miete. Ich werde aber nicht mehr regelmäßig meine Wohnung in Kiel aufsuchen.

Jetzt zu meiner Frage:
Habe ich in dieser Situation weiterhin Anspruch auf Trennungsgeld? Familienfahrten würde ich nicht abrechnen lassen.

Mit freundlichen Grüßen
25.12.2016 | 22:13

Antwort

von


1035 Bewertungen
Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben, wie Sie wissen, nur dann Anspruch auf Trennungsgeld, wenn
aufgrund einer dienstlich veranlassten Maßnahme (z. B. eine Versetzung, Abordnung, etc.) ein Ortswechsel notwendig wird.

Das dient dazu, dass Sie teilweise eine pauschale Abgeltung für die Dauer der dienstlich veranlassten Maßnahme entstehenden Mehrauslagen
für Verpflegung, Unterkunft und sonstiger Lebenshaltungskosten aufgrund eines erforderlichen Ortswechsels erhalten sollen.

Bei einer Trennung und nur einer rein melderechtlich bestehenden (Schein-)Anmeldung wird dieses nicht gewährt.

Aber:
Sollten noch regelmäßige Besuche deswegen stattfinden, weil nur eine vorübergehende Trennung und keine endgültige Trennung und Aufhebung der Lebensgemeinschaft vorliegt, wäre das etwas anderes, da Sie dann noch die Wohnung benutzen würden. Es darf dann aber sicherlich nicht länger als drei Monate z. B. eine Übergangsphase geben, was heißt, wenn dann die Lebensgemeinschaft nicht mehr hergestellt werden kann und Sie nicht mehr in dieser Wohnung in Kiel wohnen werden (bei nur vorübergehender Trennung und nicht nur sporadischen, sondern regelmäßigen Besuchen), dann das Trennungsgeld wegfallen würde.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Ich wünsche Ihnen noch schöne Feiertage.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Daniel Hesterberg

ANTWORT VON

1035 Bewertungen

Marktstraße 17/19
70372 Stuttgart
Tel: 0711-7223-6737
Web: www.hsv-rechtsanwaelte.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Erbrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Baurecht, Verwaltungsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER