Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.073
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Weiter Arbeitslosengeld oder Rente?


19.09.2008 08:44 |
Preis: ***,00 € |

Sozialversicherungsrecht



Sehr geehrte Frau Rechtsanwältin
Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt,
nach Bewilligungsbescheid beziehe ich Arbeitslosengeld unter den erleichterten Voraussetzung des § 428 SGB III. Deshalb bin ich jetzt angehalten, meine Altersrente ohne Abschläge zum frühest möglichen Zeitpunkt zu beantragen. Dies wäre ab dem 01.12.2008,
da ich zum Ende Nov.08 meinen 60. Geburtstag begehe. Die Bewilligung des Arbeitslosengeldes endet jedoch erst zum 30.8.09
Mein Arbeitslosengeld beträgt monatlich ca. 1900,00 EUR.
Meine Rente würde nur ca. 1600,00 EUR betragen.
Meine Frage:
Muß ich die Einbuße in Höhe von ca. 300,00 EUR für die restlichen
9 Monate, also bis zum Ende des bewilligten Arbeitslosengeldes hinnehmen? Oder muß mir die Arbeitsagentur den Differenzbetrag
zwischen Arbeitslosengeld und Rente für die bewilligte Zeit erstatten?

Ich bin der Meinung: Durch meine jahrzehnte lange Zahlung des
des Höchstbeitrages in die Arbeitslosenversichgerung habe ich mir ein Recht auf das bewilligte Arbeitslosengeld erworben.
Ergänzend möchte ich noch hinzufügen, daß ich die Voraussetzungen für die Rente ab 60 ohne Abschläge erfülle.
Es geht mir nur um die 9 x 300,00 EUR Einbuße.

Für Ihre Antwort bedanke ich mich und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Fragesteller,

Aufgrund Ihrer Informationen beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Zunächst möchte ich Sie aber darauf hinweisen, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll. Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

Die Arbeitsagentur muss Ihnen die 300 € nicht erstatten.
Die so genannte „58er Regelung“ nach § 428 SGB III besagt, dass eine Person, die das 58. Lebensjahr beendet hat, der Arbeitsagentur nicht mehr der Vermittelung für eine Arbeit zur Verfügung stehen muss. Dennoch erhält diese Personen Arbeitslosengeld.
Im Gegenzug sind diese Personen jedoch verpflichtet, zu einem möglichst frühen Zeitpunkt eine Altersrente zu beantragen. Der Leistungsbezieher hat grundsätzlich die Pflicht, alle Möglichkeiten zu nutzen, um die Hilfsbedürftigkeit zu beenden. Hierunter fällt auch die Beantragung der Altersrente.

Ihr Anspruch auf Arbeitslosengeld ist normalerweise davon abhängig ist, dass Sie arbeitsbereit sind und sich bemühen, Ihre Arbeitslosigkeit zu beenden. Aufgrund der erleichterten Voraussetzungen des § 428 SGB III haben Sie diese Verpflichtung nicht mehr. Gemäß § 428 Abs. 3 SGB III ist der Anspruch nach Absatz 1 auf Arbeitslosengeld aber dann ausgeschlossen, wenn dem Arbeitslosen eine Teilrente wegen Alters aus der gesetzlichen Rentenversicherung oder eine ähnliche Leistung öffentlich-rechtlicher Art zuerkannt ist.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Kerstin Götten
(Rechtsanwältin)
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER