Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.867 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.467
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 9 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Weihnachtsgeld,Rückzahlung


15.12.2004 12:10 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Mein 3-jähriges,befristetes Arbeitsverhältnis endet am 3.1.05
Mir wurde im November Weihnachtsgeld gezahlt, jedoch im Dezember vom Gehalt abgezogen.
Im Tarifvertrag (AVR) finde ich keine Grundlage.
Steht mir Weihnachtsgeld zu?
Wie mache ich es geltend?
Sehr geehrter Anfragender,

Weihnachtsgeld wird üblicherweise sowohl

1. als Gratifikation für die bereits geleisteten Dienste, als auch

2. im Hinblick auf die zukünftigen Dienste gezahlt.

Daher muss ein Arbeitnehmer das Weihnachtsgeld zurückzahlen, wenn er bis zum 31.03. des Folgejahres ausscheidet; LAG Düsseldorf (Az. 16 Sa 1724/96).

Etwas anderes würde meiner Ansicht nach nur gelten, wenn es kein Weihnachtsgeld, sondern ein 13. Gehalt wäre. Gehalt (auch ein 13.) verdient der Arbeitnehmer durch seine Arbeit. Er erhält dieses nicht als Treuebonus / Gratifikation zusätzlich zum Gehalt.

Ob dies in Ihrem Fall einschlägig ist, kann ohne Prüfung des Arbeitsvertrag und des Tarifvertrages nicht beurteilt werden.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen ersten Ausführungen weiter geholfen zu haben. Gern stehe ich Ihnen für Rückfragen zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
- Rechtsanwalt -
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...