Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wehrdienst/Wehrdienstgerechtigkeit


27.11.2004 15:42 |
Preis: ***,00 € |

Verwaltungsrecht



Guten Tag,

mein Sohn ( Jahrgang 1985 , Abitur März 2005 )erhält in den nächsten Tagen die Einberufung zum Wehrdienst.

Vom Verwaltungsgericht Köln wurde in 2 Urteilen festgestellt, dass es keine Wehrgerechtigkeit mehr gibt. Die Kläger bekamen
recht.

Verwaltungsgericht Köln
8. Kammer
Aktz: 8 L 4/04 und Aktz: 8 K 154/04

Welche Chance haben wir bei einer Klage gegen die Einberufung,wenn wir uns auf diese Urteile berufen.
Bei meinem Sohn liegen keine Besonderheiten vor, also keine Un-
abkömmlichkeit oder Sonstiges.
Er könnte nach dem Abi im März 2005 direkt zu 01. April 2005
eingezogen werden, wie bei einigen Bekannten bereits geschehen.
Also eine reine Klage gegen die Wehrgerechtigkeit.
Was würde eine Rechtsbegleitung kosten und was ein eventuell verlorener Prozess?

Herzliche Grüsse W. St.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

das Thema Wehrgerechtigkeit ist ja momentan ein heißes Eisen in der juristischen Diskussion.

Um eine Einberufung nach dem Abitur 2005 zu vermeiden, bleibt Ihnen nur ein Eilantrag bei dem für Sie zuständigen Verwaltungsgericht. Das Verwaltungsgericht prüft dabei überschlägig die Rechtslage und setzt bis zu der Entscheidung über die Einberufung im Hauptverfahren die Vollstreckbarkeit zunächst aus. Nur dann ist die Vollstreckung aus der Einberufung nicht mehr möglich. Voraussetzung einer Aussetzung der Vollstreckung ist aber eine weitaus überwiegende Wahrscheinlichkeit, daß Sie das Hauptverfahren auch gewinnen, also der Einberufungsbescheid wegen Verstosses gegen den Gleichheitsgrundsatz rechtswidrig ist.

Dies läßt sich zur Zeit sehr schwer kalkulieren. Daß eine Wehrgerechtigkeit faktisch nicht mehr existiert, dürfte mittlerweile einhellige Meinung sein. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Beschluß´v. 17.05.2004 (Az. 2 BvR 821/04, den Sie unter www.bundesverfassungsgericht.de finden)dies zwar auch festgestellt, eine Aussetzung der Vollziehung aber abgelehnt, da ansonsten das Wehrpflichtgesetz vollkommen lahmgelegt würde.

Es ist zu befürchten, daß diese Entscheidung von den Verwaltungsgerichten nunmehr übernommen wird und damit ein Obsiegen im Eilverfahren sehr schwer wird. Die Urteile des Verwaltungsgerichtes Köln liegen ja auch zeitlich vor der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes. Hier läßt sich trefflich Kaffeesatzlesen veranstalten, ob etwa das Verwaltungsgericht dennoch an seiner Auffassung festhält.

An Kosten müssen Sie für eine Instanz ca. 800,- EUR Anwaltskosten und etwas geringere Gerichtskosten kalkulieren. Der Ausgang ist -wie bereits dargelegt- allerdings vollkommen offen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER