Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.406
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechselmodell Kommunionskosten


| 27.07.2017 09:27 |
Preis: 80,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgender Fall: Echtes Wechselmodell seit März 2017, Vater und Mutter haben das gleiche Gehalt. Die Mutter war bis Februar 2017 Unterhaltsberechtigt.

Die Mutter organisiert ende Mai ohne Abstimmung der Kosten eine Feier in einer Gastwirtschaft mit Ihrer Familie. Der Vater wurde im Vorfeld nicht über diese Feier von der Mutter informiert. Der Vater und auch kein anderes Familienmitglied vom Vater waren bei dieser Feier eingeladen oder dabei.

Die Mutter verlangt jetzt 50% der Kommunionkosten der Feier vom Vater.

Muss ich als Vater jetzt die Hälfte der Kosten tragen?
27.07.2017 | 10:33

Antwort

von


1588 Bewertungen
Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,



nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung werden Sie nicht zahlen müssen:



Die Kosten könnten nur als Sonderbedarf nach § 1613 BGB geltend gemacht werden, wobei Voraussetzung zunächst wäre, dass dieser Bedarf nicht mit Wahrscheinlichkeit vorauszusehen war. Auch darf der Bedarf dann nicht einem Berechtigten allein zugemutet werden.

Für die Kommunion hat aber der BGH schon entschieden, dass diese Kosten nicht in Rahmen von Unterhalt geltend gemacht werden können (BGH, Urt.v. 15.02.2006, Az.: XII ZR 4/04).



Daran ändert auch nichts das von Ihnen betriebene Wechselmodell, denn diese Mehrkosten sind nicht aufgrund des Wechselmodells entstanden, werden also nicht umfasst (BGH, Urt.v. 11.01.2017, Az.: XII ZB 565/15



Auch sonst ist aber keine Anspruchsgrundlage erkennbar, wenn die Kindesmutter ohne Absprache im Alleingang und sogar unter Ausschluss von Ihnen und anderen Familienmitgliedern (väterlichseits) quasi eine Privatfeier in geschlossener Gesellschaft veranstaltet. Ein angedachter familienrechtlicher Ausgleichsanspruch scheidet dann aber eben aus.



Mangels Anspruchsgrundlage haben Sie sich daher also nicht an diesen Kosten zu beteiligen.




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg


Bewertung des Fragestellers 27.07.2017 | 13:45


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Schnell und Kompetent !"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Bohle »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.07.2017
5/5.0

Schnell und Kompetent !


ANTWORT VON

1588 Bewertungen

Damm 2
26135 Oldenburg
Tel: 0441 26726
Web: www.rechtsanwalt-bohle.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Zivilrecht, Baurecht, Miet und Pachtrecht