Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel des Geschäftsführers


| 13.12.2010 18:07 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von



Seit 2002 ist A als alleiniger Gesellschafter und gleichzeitig alleiniger Geschäftsführer einer GmbH im Handelregister eingetragen.

Am 24.03.2009 tritt A als Geschäftsführer aus, bleibt aber alleiniger Gesellschafter.Gleichzeitig wird B zum Geschäftsführer bestellt.

Am 07.04.2009 tritt B als Geschäftsführer aus, A ist wieder Geschäftsführer und Gesellschafter

Am 08.11.2010 tritt A als Geschäftsführer aus und bleibt alleiniger Gesellschafter. Wieder wird B zum Geschäftsführer bestellt.

Auf meine Frage, wie denn dieser häufigere Wechsel zwischen A und B als Geschäftsführer zu erklären sei, erklärte mir B folgendes: A müße vor Gericht aussagen, könne dies aber nicht tun, wenn er gleichzeitig Geschäftsführer und Gesellschafter dieser GmbH sei. Um vor Gericht aussagen zu können, müße er deswegen zuvor den Posten des Geschäftsführers aufgeben.

In diesem Zusammenhang habe ich folgende Fragen:

1) Gibt es tatsächlich solche Konstellationen, wo dies zutrifft? Gibt es hierfür konkrete Beispiele?

2) Wie ist das Wettbewerbsverbot des Geschäftsführers zu bewerten, wenn A als alleiniger Geschäftsführer und als alleiniger Gesellschafter das Unternehmen X als GmbH, sowie das Unternehmen Y als GmbH führt. X und Y dabei in derselben Branche tätig sind.

3) Wenn der Geschäftsführer zugleich Gesellschafter ist darf dieser sein Gehalt nicht überhöht festsetzen, um nicht einer verdeckten Gewinnsusschüttung bezichtigt zu werden. Was ist wenn als Geschätsführer ein "Strohmann",z.B. die Freundin des Gesellschafters fungiert? Ist deren Gehalt dann auch solchen Brschränkungen unterworfen?

4) Hat der Gesellschafter die Möglichkeit den bestellten Geschäftsführer zu vergüten, ohne das dies über die Lohnsteuerkarte läuft, z.B. in dem der Geschäftsführer auf sein Gehalt verzichtet und im Ausgleich dafür Anteile an der GmBH bekommt?

5) Wie sieht es mit der Sozialversicherungspflicht bzgl. des bestellten Geschäftsführers B seitens des aleinigen Gesllschafters A aus, wenn B zeitgleich bei einem anderen Unternehmen Z in Vollzeit sozialversicherunspflichtig beschäftigt ist und die entsprechenden Sozialabgaben von Z abgeführt werden?

Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen
13.12.2010 | 20:05

Antwort

von


36 Bewertungen
Herzogswall 34
45657 Recklinghausen
Tel: 02361/370340-0
Web: www.anwnotar.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:
zu 1.:
Als Geschäftsführer kann man grundsätzlich nicht als Zeuge vernommen werden, da er seiner Funktion nicht Zeuge, sondern Partei des Rechtsstreits it. In Einzelkonstellationen ist ein derartiger Wechsel denkbar, wenn auch ungewöhnlich. Alternativ käme u.U. das Mittel der Parteivernehmung in Betracht. Es kommt jedoch immer auf die Konstellation des Rechtsstreits an.

zu 2.:
Das Wettbewerbsverbot folgt aus den allgemeinen Treuepflichten. Bei einem Verstoß kann der Geschäftsführer gegenüber der Gesellschaft zum Schadensersatz und auch zu Unterlassung verpflichtet sein. Wenn beide Gesellschaften in der gleichen Branche tätig sind, ist von einem Wettbewerbsverbot auszugehen. Es kommt jedoch immer auf die Umstände des Einzelfalls an.

zu 3.:
Auch ein „Strohmann-Geschäftsführer" kann für Betriebssteuern haften (vgl. FG Münster, Urteil vom 15.9.2009, Az. 2 K 32/09 U;).
Bei suspekten „Strohmann-Gestaltungen" kann dem nominellen wie dem tatsächlichen Geschäftsführer und gegebenenfalls auch den beherrschenden Hintermännern/-frauen drohen, dass das Finanzamt sie für offene Betriebssteuern in Regress nimmt. Dementsprechend ist auch das Gehalt der Freundin entsprechenden Restriktionen unterworfen.


Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.
Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse.

Mit freundlichen Grüßen

André Sämann
Rechtsanwalt
_______________________________________
Herzogswall 34
45657 Recklinghausen

Telefon 02361 370 340 0
Telefax 02361 370 340 1

Mail info@ra-saemann.com
Web www.ra-saemann.com
_______________________________________


Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.


Rechtsanwalt André Sämann
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2010 | 10:09

Sehr geehrter Herr Sämann,

Punkt 2) und Ihre Ausführungen hierzu ist mir noch nicht ganz klar. Liegt ein solches Wettbewerbsverbot auch vor, wenn die GmBH A und die GMbH B von derselben Person geführt wird, die in beiden Fällen als alleiniger Geschäftsführer und als alleiniger Gesellschafter fungiert? Also eine einzige Person hinter der GmbH A und der GmbH B steht.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2010 | 22:24

Sehr geehrter Fragender,

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Die gesellschaftsrechtliche Treuepflicht verlangt von den Gesellschaftern, sich gegenüber der Gesellschaft loyal zu verhalten, aktiv ihre Zwecke zu fördern und Schaden von ihr abzuhalten. Insbesondere das Unterlassen gesellschaftsschädigender Handlungen ist Bestandteil dieser Pflicht.
Die allgemeine Treuepflicht basiert auf dem persönlichen Zusammenwirken der einzelnen Gesellschafter in der Gesellschaft sowie ihrer wechselseitigen Abhängigkeit.
Soweit keine anderen Gesellschafter und/oder Geschäftsführer vorhanden sind, kann naturgemäß auch keine Schädigung der Gesellschaft eintreten, die den Interessen der Gesellschafter zu wider laufen könnte. Der alleinige Gesellschafter beider Gesellschaften kann für sic h entscheiden, ob und wie er in den entsprechenden Gesellschaften tätig sein möchte. Es gibt keinen anderen Gesellschafter, dessen Interessen er zu berücksichtigen hätte.
Dies ändert sich schlagartig, sobald weitere Gesellschafter beitreten würden.

Mit freundlichen Grüßen
André Sämann
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 13.12.2010 | 20:28

Die Antworten 4. und 5. wurden versehentlich nicht hochgeladen:

Zu 4.:
Die Vergütung für einen Geschäftsführer, der zugleich Gesellschafter einer GmbH ist, ist häufig ein Streitpunkt zwischen dem Finanzamt und den Unternehmen. Bei hohen oder ungerechtfertigten Zahlungen, Zusagen oder sonstigen Vergünstigungen liegt aus Sicht der Finanzverwaltung der Verdacht nahe, dass es sich hierbei um Gewinnverlagerungen von der Gesellschaft zum Geschäftsführer handelt.
Ein Verzicht auf das Gehalt zugunsten der Option Gesellschaftsanteile zu erwerben, müsste zunächst einmal wirksam vereinbart werden können. Ob dies möglich ist, erscheint aufgrund der erforderlichen notariellen Form schon fraglich.
Unabhängig davon bleiben das Gehalt und damit auch die eventuelle Gewährung von Gesellschaftsanteilen nicht unversteuert, da diese beim Geschäftsführer als Einkünfte aus nichtselbständiger Tätigkeit der Einkommensbesteuerung unterliegen würden.

Zu 5.:
Geschäftsführer von Kapitalgesellschaften sind, von besonderen Ausnahmefällen abgesehen, Arbeitnehmer im lohnsteuerlichen Sinn und unterliegen mit ihren Bezügen dem Lohnsteuerabzug.

Der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH ist regelmäßig Arbeitnehmer im Sinne des Lohnsteuerrechts. Die von ihm bezogenen Vergütungen sind steuerpflichtiger Arbeitslohn, soweit sie der Bedeutung seiner Arbeitsleistung angemessen sind, d. h. im Zweifel für die gleiche Leistung auch einem Fremden gezahlt würden. Ist dies nicht der Fall, ist eine verdeckte Gewinnausschüttung an den Gesellschafter anzunehmen.
Die Tatsache, dass der Geschäftsführer in einem anderen Beschäftigungsverhältnis steht, in welchem bereits Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden, bedeutet nicht automatisch, dass die Tätigkeit als Geschäftsführer nicht der Sozialversicherungspflicht unterliegt.
Hinsichtlich der Sozialversicherungspflicht ist daher unbedingt zu empfehlen, ein sog. Statusfeststellungsverfahren bei der Deutschen Rentenversicherung Bund durchzuführen.

MfG
André Sämann
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.12.2010 | 21:33


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt André Sämann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 16.12.2010
4,6/5.0

ANTWORT VON

36 Bewertungen

Herzogswall 34
45657 Recklinghausen
Tel: 02361/370340-0
Web: www.anwnotar.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Arbeitsrecht, Erbrecht