Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.279
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wechsel der Zuständigkeit nach § 86 Abs. 6 SGB VIII beim Pflegekind


| 16.12.2012 13:44 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Hallo, meine Frau und ich haben vor etwa 1 1/2 Jahren eine Pflegekind bei uns aufgenommen, welches aus einer benachbarten Stadt kommt.
Nun steht demnächst der Wechsel der Zuständigkeit des Jugendamten nach § 86 Abs. 6 SGB VIII an.
Da wir zum einen mit unserer derzeitigen Sachbearbeiterin hochzufrieden sind und ein wenig Sorgen haben, dass es bei dem neuen Jugendamt nicht so gut laufen wird, stellt sich uns nun die Frage, wie wir einen Wechsel verhindern können? Welche Möglichkeiten haben wir hier? Im Gesetz selber habe ich diese nicht finden können.

Die Eltern leben weiterhin in der Stadt. Für die Geschwister unseres Pflegekindes, welche in verschiedenen Heimen untergebracht sind, ist das derzeitige Jugendamt weiterhin zuständig.
Wir und die leiblichen Eltern wohnen in NRW

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


§ 86 VI SGB VIII gilt für Pflegepersonen nach § 44 I SGB VIII. Dies dürfte bei Ihnen der Fall sein. Der Wechsel der Zuständigkeit erfolgt, wenn das Kind mehr als 2 Jahre in der Pflegefamilie gelebt hat und sein weiterer Verbleib auf Dauer zu erwarten ist. Bei Ihnen dürften die 2 Jahre noch nicht abgelaufen sein, weshalb ich den Wechsel bereits jetzt nicht ganz nachvollziehen kann. Der Sinn der Vorschrift ist es die Zuständigkeit auf den Aufenthalt der Pflegeperson zu verlagern und so eine bessere Betreuung zu ermöglichen. Die Zuständigkeit löst sich dann vom Wohnort der Eltern hin zum gewöhnlichen Aufenthalt der Pflegeperson.

Die Folge des Zuständigkeitswechsels tritt automatisch ein, wenn die Prognose einen weiteren Verbleib der Kindes in der Pflegefamilie als wahrscheinlich erscheinen lässt. Nach Ihren Angaben ist ein Wechsel nicht geplant.

Der Wechsel erfolgt kraft Gesetz, es ist keine Übernahmeentscheidung des nun zuständigen Amtes nötig. Sie haben keine rechtliche Möglichkeit den Wechsel der Zuständigkeit zu verhindern. Nur wenn Sie umziehen, ändert sich die Zuständigkeit mit dem Wohnort. Selbst das bisherige Jugendamt hat keine Chance weiter zuständig zu bleiben.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Oliver Wöhler, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 18.12.2012 | 00:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 18.12.2012 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57882 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Super schnelle Antwort. Gibt mir Rechtssicherheit Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Schwartmann hat unsere Anfrage (es ging um Miet- und Eigentumsrecht mit anhängigem Mahnverfahren über die Renovierungskosten für die Mieterin, welche die Wohnung stark beschädigt zurückgelassen hatte), sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super 5 Sterne ...
FRAGESTELLER