Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden - wer ist für die Regulierung zuständig - darf ich selbst renovieren?


| 10.02.2007 19:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,
der Mieter der Wohnung über uns hat 2 Mal innnerhalb von drei Wochen einen Wasserschaden verursacht. Beim ersten Mal war unsere Flurdecke betroffen, die nun drei grosse, sehr dunkle Flecken aufweist, beim 2. Mal die Decke in der Küche (ein kleiner Fleck). Die Küche wurde vor 3 Monaten komplett neu gestrichen, der Flur vor ca. 3 Jahren das letzte Mal. In beiden Räumen sind jeweils Decke und Wände im gleichen Farbton gestrichen. Da der über uns wohnende Mieter nur ein Mieter auf kurze Zeit in einer von einem Maklerbüro vermieteten möblierten Wohnung ist, stellten wir uns die Regulierung durch ihn schwierig vor. Er spricht nur englisch und wird in ca. 2 Wochen in seine Heimat zurückkehren. Unseren auf deutsch verfassten Brief hatte er nicht verstanden, unsere mündlichen Informationen auf englisch über den Schaden quittierte er nur mit den Worten "I`ll check it".
Nachdem wir dann einige Tage nichts mehr von ihm hörten, habe ich den Eigentümer seiner Mietwohnung informiert.
Er möchte unsere Decken von einem Polen streichen lassen, nicht jedoch den Rest der gleichfarbigen Wände. Ich befürchte, dass die Farben, da selbstgemischt, nicht im gleichen Ton wieder hergestellt werden können und der Gesamteindruck nicht mehr der gleiche sein wird. Die Wasserschäden entstanden durch Überlaufen der Dusche und Überlaufen eines Topfes oder Boilers in der Küche.
Meine Frage:
Wer ist für die Regulierung zuständig? Das im Auftrag des Eigentümers vermietende Maklerbüro, der Eigentümer der Wohnung oder der Mieter?
Ich würde lieber selbst eine Firma mit der Renovierung der Zimmer beauftragen, da ich auch denke, dass allein vom Überstreichen mit einem hellen Farbton die dunklen Flecken nicht verschwinden.
Darf ich nur die Decken streichen lassen?
Wie sollte ich vorgehen?
10.02.2007 | 20:13

Antwort

von


344 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage(n), die ich wie folgt beantworte:

Eine Einstandspflicht für den Makler sehe ich nicht.

Ob eine Haftpflichtversicherung des Obermieters oder auch eine Gebäudeversicherung des Eigentümers eintritt kann von mir ebenfalls nicht beurteilt werden.

Hinsichtlich Ihrer Frage, ob der Mieter oder der Eigentümer haftet kommt es darauf an, wer den Schaden schuldhaft verursacht hat. Fraglich ist, ob der Boiler vom Vermieter der oberen Wohnung nicht dem Stand der Technik entsprechend vermietet wurde oder ob auch dieser Schaden auf Fahrlässigkeit des Mieters zurückzuführen ist.

Bestreitet der Engländer oder der Eigentümer seine Einstandspflicht, so wird unter Umständen nur ein Sachverständiger die Ursache(n) näher klären können.

Sollten Sie selbst als Mieter in der Wohnung leben, so sollten Sie den Vermieter informieren. Auch an eine Benachrichtigung der Hausverwaltung ist zu denken. Außerdem ist zu beachten, dass Sie selbst eine Schadensminderungspflicht trifft. Bei Wasserschäden besteht bei nicht rechtzeitiger Trocknung grundsätzlich die Gefahr, dass das Wasser im Mauerwerk wandert und der Schaden sich so ausweitet.

Idealerweise schicken Sie eine Auflistung ( Einschreiben ) aller Schäden an den Mieter und den Eigentümer. Hierin fordern Sie zur Behebung der momentan vorhandenen Schäden auf. Zur Schadensbehebung sollten Sie eine angemessen lange Frist setzen.
Sollte nach Ablauf der Frist keine Schadensbehebung erfolgt sein, so können Sie die Schäden auf eigene Kosten beheben und versuchen, die Kosten beim Gegner geltend zu machen.

Diesbezüglich sehe auch ich gewisse Schwierigkeiten anlässlich des unmittelbar bevorstehenden Umzuges des Nachbarn nach England. Ich meine, dass die von Ihnen zu setzende Frist daher etwas kürzer als sonst üblich ausfallen darf, zumal bei Wasserschäden meist sofortiger Handlungsbedarf besteht.

Ich hoffe ich habe Ihnen eine erste hilfreiche Orientierung ermöglicht und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 10.02.2007 | 22:13

Sehr geehrter Herr Kohberger,
ich bedanke mich herzlich für Ihre Antwort.
Jetzt weiss ich mit Gewissheit, dass der Mieter haften muss,
da er selbst zugegeben hat, durch seine Unachtsamkeit den Schaden verursacht zu haben.
Da er aber in Kürze nach England entschwindet, sind die Chancen wohl sehr gering, dass er die Angelegenheit regeln wird. Sein Vermieter hatte ja selbst angeboten, lediglich die Decken von einem ihm bekannten Polen (der auch nur polnisch spricht) streichen zu lassen.
Daher war mein 2. Teil der Frage: Muss ich dies akzeptieren?
Das Ergebnis scheint mir zweifelhaft..
Kann ich auf einer ordentlichen Firma zur Ausführung der Arbeiten bestehen? (Bei meiner Wohnung handelt es sich um meine Eigentumswohnung.)
Ich danke Ihnen ganz herzlich für Ihre Mühe!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.02.2007 | 23:02

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich wie folgt beantworte:

Damit Sie sich nicht selbst Schadensersatzansprüche nach
§§ 280 Abs. 3 i.V. m. 281 BGB abschneiden, habe ich vorgeschlagen, dass Sie auch gegenüber dem Nachbarn eine kurze Frist zur Schadensbehebung setzen.

In Anbetracht des unmittelbar bevorstehenden Nachbarschaftsumzuges nach England können Sie selbstverständlich auch ohne Fristsetzung auf unverzügliche Behebung des oder der Schäden drängen.

Eine Fristsetzung sollte nicht erforderlich sein, wenn sie gegenüber dem Nachbarn Schadensersatzansüche vor allem aus sogenannter " unerlaubter Handlung " nach § 823 BGB geltend machen. Hierfür ist eine kausale und schuldhafte Beschädigung Ihres Eigentums Voraussetzung. Eine solche sehe ich nach Ihrem Vortrag als gegeben an.

Dennoch rate ich grundsätzlich zu einer Fristsetzung, damit rein vorsorglich auch schuldrechtliche Ansprüche nicht abgeschnitten werden.

Ich wünsche Ihnen bei der Geltendmachung des / der Schadensersatzansprüche noch viel Erfolg und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Lieber Herr Kohberger,
ich bin Ihnen für Ihre ausführliche Antwort sehr dankbar!
Sie hat mir sehr geholfen!
Danke! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Michael Kohberger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Lieber Herr Kohberger,
ich bin Ihnen für Ihre ausführliche Antwort sehr dankbar!
Sie hat mir sehr geholfen!
Danke!


ANTWORT VON

Dillingen a. d. Donau

344 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht