Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasserschaden - Welchen Umfang erstattet die Gebäudeversicherung?


| 31.07.2017 14:36 |
Preis: 65,00 € |

Versicherungsrecht, Privatversicherungsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo geehrtes Frag-Einen-Anwalt Team,

der Sachverhalt:
Rohrbruch in der 4.Etage. Wasser läuft Etage für Etage nach unten und verursacht Wasserschäden in den darunter liegenden Wohnungen. Meine Eigentumswohnung befindet ist in der 1. Etage.
Trocknungsfirma wird von der Hausverwaltung beauftragt, schlägt Fliesen für die Trocknung teilweise ab, entfernt teilweise die Tapeten, öffnet eine Wand und erledigt die Trocknungsarbeit.
Um das Bad jetzt wieder benutzbar zu machen müsste neu verfliest werden als auch die Wände neu gestrichen werden etc.

3 Kostenvoranschläge wurden eingeholt. Alle 3 Firmen wollen die Fliesen im Duschbereich der Badewanne (da wo die Fliesen teilweise von einer Wand abgeschlagen worden sind) komplett ersetzten oder aber die kompletten Wände neu verfliesen. Zwei Firmen wollen ebenfalls die Badewanne herausnehmen und nach der Wandversiegelung mit Elastogumm wieder einsetzten oder eine neue einsetzten.

Die Versicherung argumentiert, dass nur "betroffene Stellen erneuert und Fliesen nach gleicher Art und Güte" ersetzt werden können.

1. Problem: Wenn keine gleichen Fliesen besorgt werden können, dass gibt es auf der Wand Unterschiede
2. Problem: Die Versiegelung der Wand (an den Kontaktgrenze alte-neue Fliesen) unterhalb der Fliesen kann unter Umständen nicht sachgerecht mit Elastogumm erfolgen, wann nicht der im gesamten Duschbereich alle Fliesen abgeschlagen werden um komplett neu zu versiegeln.

Fragen:
-Kann die Versicherung darauf bestehen?
-Was passiert wenn an den "Nahtstellen" (alte und neue Fliesen) die Wandversiegelung nicht sachgerecht durchgeführt werden kann? Kann ich von der Versicherung eine schriftliche Zusage verlangen, dass diese eventuellen Folgeschägen in der Zukunft abgedeckt sind? (unabhängig ob gleiche oder ähnliche Fliesen verarbeitet werden)
-Gibt es hierzu gerichtliche Entscheidungen, die man zur Argumentationshilfe mit der Versicherung heranziehen kann?
-Mein Ziel ist es natürlich kein Fliesen-Flickenteppich in der Wohnung zu haben.

Vielen Dank im Voraus.
31.07.2017 | 16:04

Antwort

von


447 Bewertungen
Ehlentruper Weg 55
33604 Bielefeld
Tel: 05 21 / 9 61 58 04
Tel: 01 73 / 8 23 94 78
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Kann die Versicherung darauf bestehen?
Grundsätzlich gilt, dass nur der direkte Schaden von der Versicherung reguliert werden, was bedeutet, dass demnach in der Regel auch nur die beschädigten oder entfernten Fliesen ersetzt werden müssten.

Die Gerichte haben in verschiedenen Urteilen entschieden, dass es grds. ausreicht, nur den betroffenen Bereich neu zu verfliesen. Dies gilt insbesondere dann, wenn die beschädigten Fliesen noch am Markt vorhanden sind.

Das Landgericht Düsseldorf (Urt. Vom 28.09.2010; 11 O 614/03) hat z. B. wie folgt entschieden:

„Bei der Reparatur einer teilweise beschädigten Sache bemisst sich der Umfang der zu entschädigenden Reparaturkosten nach den Geboten der Erforderlichkeit und Zumutbarkeit. Entscheidend ist, was ein nicht versicherter Gebäudeeigentümer investiert hätte. Deshalb kann der Versicherungsnehmer nach der Rechtsprechung nicht die Kosten für die komplette Neuverfliesung eines einheitlich gefliesten Badezimmers verlangen, wenn dies außer Verhältnis zu der optischen Beeinträchtigung steht, die verbleibt, wenn z.B. nur der beschädigte Fußboden neu verfliest wird (OLG Düsseldorf, VersR 2007, 516; OLG Köln r+s 2005, 422; AG Amberg NVersZ 2001, 91; Kollhosser in: Prölss/Martin, VVG, 27. Aufl. 2004, § 7 VGB 62 Rn. 1)".

Ähnlich haben auch andere Gerichte entschieden, die ebenfalls im Normalfall eine Neuverfliesung des gesamten Badezimmers oder der gesamten Wandfläche ablehnen:

„Der Entschädigungsanspruch ist auf den Austausch einzelner Fliesen beschränkt, wenn sich die farbliche und strukturelle Abweichung der neuen Fliesen in einem Bereich bewegt, der keine wesentliche Beeinträchtigung des Gesamteindrucks des Bads begründet. Das gilt, wenn sich die Schadstellen im Bereich unterhalb des Waschbeckens befinden, wo eine Wahrnehmung der Abweichung nur in beschränktem Maße und sechs Wandfliesen bei einer Gesamtfläche von 20 qm betroffen sind (AG Düsseldorf r+s 08, 339; ähnlich AG Nürnberg r+s 94, 469; falls die Fliesen noch im Handel erhältlich sind AG Warendorf r+s 90, 97)." (vgl. insoweit auch: http://www.heim-und-industriebau.de/aktuelles/detail/news/detail/News/wohngebaeudeversicherung-wasserschaden-ersetzung-aller-badezimmerfliesen/; dort sind auch noch weitere Entscheidungen nachzulesen).

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass nur dann eine komplette Neuverfliesung verlangt werden kann, wenn der Austausch nur einzelner Fliesen zu einer erheblichen optischen Beeinträchtigung des Gesamteindrucks führen würde. Ferner kann ausnahmsweise u. U. eine Neuverfliesung verlangt werden, wenn die beschädigten Fliesen nachweislich nicht mehr zu beschaffen sind und es auch keine optisch zumutbaren und geeigneten Ersatzfliesen gibt.

Sie müssten also nachweisen, dass der Austausch einzelner Fliesen eine erhebliche optische Beeinträchtigung darstellen würde, die Ihnen nicht zugemutet werden kann bzw. dass es keine passenden Ersatzfliesen gibt oder die ursprünglichen Fliesen nicht mehr beschaffbar sind.

Dieser Nachweis ist oftmals nur sehr schwer möglich, da die Frage, was optisch noch zumutbar ist, teils sehr unterschiedlich beurteilt wird und letztlich immer eine Einzelfallentscheidung ist.
2. Was passiert wenn an den "Nahtstellen" (alte und neue Fliesen) die Wandversiegelung nicht sachgerecht durchgeführt werden kann? Kann ich von der Versicherung eine schriftliche Zusage verlangen, dass diese eventuellen Folgeschägen in der Zukunft abgedeckt sind? (unabhängig ob gleiche oder ähnliche Fliesen verarbeitet werden)

Die Versicherung würde zunächst klären wollen, ob hier vielleicht eine mangelhafte Handwerkerleistung vorliegt und insoweit Gewährleistungsansprüche gegen die ausführenden Handwerker geltend gemacht werden können.

Sie können von der Versicherung zwar die gewünschte schriftliche Zusage verlangen, ich wage aber zu bezweifeln, dass sich die Versicherung darauf einlassen wird.

In den meisten Fällen wird die Versicherung keine Blankozusage für evtl. Folgeschäden abgeben. Würde es an den Nahtstellen zu Schäden kommen, müsste jeweils im Einzelfall geklärt werden, ob dies noch als unmittelbarer Schaden aus dem Wasserschaden regulierungspflichtig wäre oder ob andere Ansprüche, wie z. B. Gewährleistungsansprüche gegen Handwerker, greifen.

Darüber hinaus wären Sie im Falle eines Falles darlegungs- und beweispflichtig dafür, dass ein eventueller Folgeschaden aufgrund nicht sachgerechter Durchführung der Wandversiegelung eingetreten ist und dieser zudem noch ein unmittelbarer Schaden aus dem früheren Wasserschaden ist.

3. Gibt es hierzu gerichtliche Entscheidungen, die man zur Argumentationshilfe mit der Versicherung heranziehen kann?

Einige Urteile, die Sie ggf. zur Argumentation gegenüber der Versicherung heranziehen können, auf die sich aber auch die Versicherung beziehen wird, habe Ihnen unter Frage 1 genannt. Es ist meist sinnvoll, Urteile aus dem Gerichtsbezirk anzuführen, in dem sich das Gebäude befindet und in dem die Klage erhoben werden würde.

Ich möchte vorsorglich darauf hinweisen, dass Urteile letztlich aber immer Einzelfallentscheidungen sind, die nicht allgemeinverbindlich sind sondern nur eine Tendenz der Rechtsprechung darstellen.

Natürlich kann ich nachvollziehen, dass Sie möglichst ein Flickwerk im Badezimmer vermeiden wollen. Allerdings bedeutet die Schadensbeseitigung für eine Versicherung in den meisten Fällen tatsächlich nur die Beseitigung des Schadens. Kleinere optische Beeinträchtigungen müssen daher oftmals leider hingenommen werden, wenn man nicht selbst bereit ist, evtl. weitere Arbeiten selbst zu zahlen.

Ich hoffe, auch wenn ich Ihnen keine allzu optimistische Antwort geben kann, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben. Bei Verständnisfragen nutzen Sie bitte die einmalige kostenfreie Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin


Rechtsanwältin Silke Jacobi

Bewertung des Fragestellers 02.08.2017 | 07:45


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine sehr schnelle und präzise Antwort. Auf alle Fragen wurde verständlich und ausreichend eingegangen. Danke schön! "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Silke Jacobi »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.08.2017
5/5.0

Eine sehr schnelle und präzise Antwort. Auf alle Fragen wurde verständlich und ausreichend eingegangen. Danke schön!


ANTWORT VON

447 Bewertungen

Ehlentruper Weg 55
33604 Bielefeld
Tel: 05 21 / 9 61 58 04
Tel: 01 73 / 8 23 94 78
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Versicherungsrecht, Arbeitsrecht, Strafrecht, Kaufrecht