Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.339
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Wasser für Waschmaschine ( Eigentümer )


10.08.2017 08:29 |
Preis: 30,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zapf- oder Wasserhahn in der Waschküche stellt Gemeinschaftseigentum dar.


Die Bauarbeiter des Nachtbargrunstücks benötigten Wasser . Da der öffentliche Hydrant zu weit entfernt war , fragte man mich ,
ob man meinen Waschmaschinenanschluss nutzen dürfte . Da dort eine Wasseruhr vorhanden ist , machte man eine Aufnahme , die man ebenso am Schluß machen wollte um dann die Summe zu berechnen ( ohne Nachteil für die Eigentümer ) Kann ein Eigentümer dies machen , oder muß man vorher das Einverständnis der anderen Eigentümer einholen ?
10.08.2017 | 09:19

Antwort

von


1099 Bewertungen
Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Der Waschraum als auch die Zu- und Ableitungen stellen Gemeinschaftseigentum dar. Zwar sind Sie berechtigt den Wasseranschluss bestimmungsgemäß zu nutzen. Eine darüber hinausgehende Nutzung bedarf llerdings der Zustimmiung des Verwalters.

2. Die Nutzung als Zapfstelle für die benachbarte Baustelle geht über die bestimmungsgemäße Nutzung hinaus. So wird die Gemeinschaft mit höheren Kosten zunächst belastet, auch wenn sie diese an Sie weiterleitet. Jedenfalls tritt die Gemeinschaft in Vorleistung.

3. Da Sie bereits eine Zusage gegenüber den Bauarbeitern gemacht haben, empfehle ich den Hausverwalter zu informieren und ihm zu schildern, dass der konkrete Verbrauch gemessen wird. Sollte der Verwalter mit der Nutzung durch die Bauarbeiter nicht einverstanden sein, müßte der aktuelle Zählerstand abgelesen und abgerechnet werden und eine weitere Nutzung der Zapfstelle beendet werden. Ich gehe aber davon aus, dass seitens des Verwalters nichts gegen die Nutzung durch die Bauarbeiter spricht, wenn der Verbrauch ordnungsgemäß erfasst wird.

Vorsorglich sollten Sie klären, wer Empfänger der Abrechnung für das verbrauchte Wasser ist

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA

ANTWORT VON

1099 Bewertungen

Goethestraße 21
60313 Frankfurt am Main
Tel: 069/209737530
Web: www.burges-schroeter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Insolvenzrecht, Wirtschaftsrecht, Vertragsrecht, Kreditrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER