Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.559
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

WEG Recht - Einblick in Firma untersagen


29.12.2014 17:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Eine Immobilie wurde nach Insolvenz in zwei Teile geteilt. Nun ist zwischen einem Bistro und einer Tennishalle eine Glaswand (F90) als Brandwand. Die Tennisspieler beschweren sich permanent beim Eigentümer über die Beobachtung durch die Gäste der Gaststätte (anderer Eigentümer) und fühlen sich wie in einem Aquarium.

Meine Frage :

Ist es dem Eigentümer der Tennisanlage erlaubt, ein Transparent anzubringen, dass den Einblick der Gäste des Bistros verhindert, oder gibt es ein sog. Bestandsrecht auf diesen störenden Einblick in eine andere Firma.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie sollten hier sich mit dem anderen WEG - Eigentümer zusammensetzten und ihm erklären, warum der derzeitige Zustand nicht mehr weiter geduldet werden kann. Ggf. kann hier eine gemeinsame Lösung gefunden werden. Ansonsten können Sie hier Ihr Sondereigentum so gestalten, wie Sie nicht das andere Sondereigentum beeinträchtigen. Daher können Sie hier ein Transparenz oder ähnliches aufhängen, solange es nicht störend wirkt. Einen guten Effekt können Sie auch z. B. durch eine Spiegelfläche erreichen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 29.12.2014 | 18:23

Die Eigentümer haben schon miteinander gesprochen und sich nicht einigen können. Der Eigentümer des Bistros besteht auf den Einblick, da es schon immer so war. Er würde das Anbringen des Transparents als störend empfinden und ist mit einem Anbringen eines Transparents nicht einverstanden.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.12.2014 | 18:28

Sehr geehrter Fragesteller,
Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ein Anspruch auf Einblick ist nicht gegeben. Allerdings kann ggf. ein Anspruch auf Beleuchtung (Tageslicht) geben. Kommt es nicht zur Einigung, so sollten Sie eine lichtdurchlässige transparente Folie verwenden. Hierdurch kommt Licht durch, es kann aber nicht hineingeschaut werden. Ggf. hilft es hier, wenn Sie ein paar Muster dem anderen Miteigentümer übergeben, damit er zumindest die Möglichkeit der Mitsprache hat.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.


Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55151 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Beantwortung meiner Frage war sehr aufschlussreich, wir sind sehr zufrieden. Das Problem wurde verständlich aufgeschlüsselt und umfangreich beantwortet. Der Anwalt war professionell neutral freundlich. Ich würde diesen Anwalt ... ...
5,0/5,0
Sehr schnelle und verständliche Antwort. War mir eine große Hilfe. Jederzeit gerne wieder! ...
5,0/5,0
Bin auf den Erfolg gespannt, aber ich denke es passt alles. Sehr schnell und ausführlich beantwortet. Nur zu empfehlen... ...