Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.963 Fragen, 59.630 Anwaltsbewertungen
450.626
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 1 Anwalt online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorwurf Helerei! Gerichtsverhandlung


26.01.2012 17:07 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag

Es geht um folgende Sache.

Im Sebtember 2011 habe ich auf einen Speermüllhaufen 2 alte Roller (Vespas) gesehen. Nachdem mich mein Freund auf die Roller aufmerksam machte, das diese vielleicht was Wert sind, schraubte ich die Teile ab die noch vorhanden waren. Einer der Roller war komplett Leer, an dem anderen Roller waren ein paar kleinteile vorhanden. Nachdem mich mein Freund auf die Roller aufmerksam machte, das diese vielleicht was Wert sind, schraubte ich die Teile ab die noch vorhanden waren.

Die Teile lagen ca. 3 Wochen bei mir im Keller, als Speermüll war wollte ich eigentlich die Teile doch wegschmeissen, da ich nicht wusste um was für Teile es sich handelt, bzw. ich nicht weiß von welchen Fahrzeug.

Da ich aber Urlaub hatte, Verkaufte ich die Teile bei Ebay. Nachdem alle Teile von einem Käufer gekauft wurden sind, standen Tage später die Polizei vor der Tür und wollten die Rollerteile haben.
Da wurde mir erzählt das vor 2 Monaten 2 Roller geklaut wurden sind, und diese Teile von den Fahrzeugen stammen.

Ich habe für ein paar Teile ca. 340€ bekommen, die anderen Teile wurden ja von der Polizei mitgenommen.

Habe der Polizei das genauso erzählt wie beschrieben, auch mein Freund der dabei war, kann bestätigen das die Roller auf einen Speermüllhaufen lagen und Teilweise auseinander geschraubt waren.

Jetzt bekomme ich ein Brief vom Gericht, das es zur Gerichtsverhandlung kommen soll.

Mir wird vorgewurfen das ich die Roller entwedet haben soll und auseinander geschraubt haben soll, obwohl jemand bezeugen kann das die Roller auf dem Speermüll lagen.


Was soll ich machen? Einen Anwalt nehmen? Oder einfach ohne Anwalt zur Gerichtsverhandlung gehen.
26.01.2012 | 17:48

Antwort

von


57 Bewertungen
Sehr geehrter Fragensteller,

anhand des geschilderten Sachverhalts und Ihres Einsatzes kann ich Ihre Fragen im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

-Zunächst zur Strafbarkeit-

Da Ihnen vorgeworfen wird, die Teile selbst entwendet zu haben wird man Ihnen wahrscheinlich nicht Hehlerei, sondern Diebstahl/Unterschlagung vorwerfen.
Ein Dieb kann sich bzgl. derselben Sache nicht wegen Hehlerei strafbar machen (vgl. Wortlaut § 259 StGB: "...die ein anderer gestohlen (...) hat").

Ein Vorwurf wegen Diebstahl passt jedoch sehr gut, zu dem geschilderten Tatvorwurf.

Beachten Sie: Sperrmüll wird nach überwiegender Auffassung nicht als wegen Beitzaufgabe zum Eigentumsverzicht herrenlos gewordene Sache eingestuft. Dies gilt (in Abgrenzung zu Hausmüll) insbesondere dann, wenn die Sachen noch einen materiellen Wert haben.


-Was Sie tun sollten-

Keinesfalls sollten Sie "einfach ohne Anwalt" in die Verhandlung gehen, wenn Ihnen daran liegt eine bestmögliche Verteidigung zu bekommen.

Die Prozesstaktik kann Ihr Anwalt mittels Einsicht in die Ermittlungsakte ausarbeiten - dann kommen auf Sie in der Verhandlung erstens keine Überraschungen zu, zweitens kann man erkennen, wie die Beweislage z.Z. steht und mit welchen Fragen etwa Zeugen seitens der Verteidigung zu hören sind, damit sich ein bestehender Verdacht aus der Welt schaffen lässt...

Und schließlich kann Ihr Verteidiger möglicherweise zur Vermeidung eines Urteils eine Einstellung unter Auflage (etwa Zahlung einer Geldbuße) erreichen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Antworten weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Florian Weiss
Rechtsanwalt
_________
Allgemeiner Hinweis:

Für die Vergütung einer außergerichtlichen Tätigkeit verlangt § 4 Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG), dass der vom Auftraggeber an den Anwalt zu zahlende Betrag in einem angemessenen Verhältnis zu Leistung, Verantwortung und Haftungsrisiko des Anwaltes stehen muss. Als Richtwert kann insoweit für eine Erstberatung der Betrag von € 250,00 netto herangezogen werden ( § 34 Abs. 1, S. 3, 3. Hbs. RVG).

Vielen Dank!


Rechtsanwalt Florian Weiss
Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht

ANTWORT VON

Würzburg

57 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht, Nachbarschaftsrecht, Fachanwalt Miet- und Wohnungseigentumsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53814 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,4/5,0
Viele rechtliche Hintergründe haben wir schon selbst im Voraus klären können. Dennoch erfolgte eine sehr schnelle Beantwortung, die leider nur unsere Befürchtung unterstrich ... ...
5,0/5,0
Gut erklärt.Besten Dank. ...
5,0/5,0
Die Bewertung von Herrn Raab ist absolut TOP, und zwar aus 2 Gründen: 1.) Sehr rasche Beantwortung inkl. der Nachfrage innerhalb weniger als einem Tag. 2.) prägnante, klare ... ...