Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorsorgevollmacht


22.12.2011 22:59 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Wir sind mehrere Geschwister und es geht um unsere Mutter.

Unsere Mutter möchte eine Vorsorgevollmacht verbindlich festlegen.

Nun ist es jedoch so, dass jeder der Geschwister sich auf seine Art schlau macht und versucht die Unterschrift unter die Vorsorgevollmacht zu erhalten, ohne das unserer Mutter dabei überhaupt ganz klar ist was sie da überhaupt unterzeichnet.

Meine Frage lautet, ob es sinnvoll ist das unsere Mutter ihre Vorsorgevollmacht gegenüber einem Notar erklärt und dies somit auch dort hinterlegt wird?

Was passiert zum Beispiel, wenn unsere Mutter ihre Vorsorgevollmacht gegenüber dem Notar erklärt hat und einer der Geschwister mit einer Vorsorgevollmacht zu ihr geht und sie unterzeichnet diese. Wäre diese Vollmacht ungültig, da es eine hinterlegte beim Notar gibt.

Wäre sehr dankbar, wenn ich hierzu eine entsprechende Empfehlung erhalte, damit die ganze Sache rechtssicher ist und nicht anfechtbar wird.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:

Es ist dringend zu einer notariellen Vorsorgevollmacht zu raten. Diese hat den Vorteil, dass Sie in das zentrale Register der Bundesnotarkammer eingetragen werden kann. Dadurch wird die Vollmacht sicher vom Vormundschaftsgericht gefunden, wenn eine Betreuungsentscheidung ansteht.
Die notarielle Vollmacht ist rechtssicher, insbesondere muss der Notar sich von der Geschäftsfähigkeit des Vollmachtgebers überzeugen.
In der Vollmacht werden auch regelmäßig alle früheren Vollmachten widerrufen. Damit wird die größtmögliche Rechtssicherheit erreicht.

Eine spätere schriftliche Vollmacht wäre nur schwer geeignet die notarielle Vollmacht aufzuheben.

Problem wäre, dass man die Geschäftsfähigkeit anzweifeln könnte und das man im Zweifel von der Wirksamkeit der notariellen Vollmacht ausgehen würde.

Die Akzeptanz im Rechtsverkehr ist bei einer notariellen Vollmacht ungleich höher.




Bitte bedenken Sie, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten Beurteilung führen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht

Paulistr. 10
31061 Alfeld
Tel.05181/5013
Fax 24163
mail:anwaltwoehler@googlemail.com

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER