Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vorgehen nach Erteilung Restschuldbefreiung


| 27.09.2017 15:24 |
Preis: 25,00 € |

Insolvenzrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,

ich war Hauptgesellschafter einen GmbH, es ist dann aus wirtschaftlichen Gründen dazu gekommen das die Firma geschlossen worden ist und für mich persönlich ein Insolvenzverfahren anhängig war.
Dieses ist nun abgeschlossen, ich habe die Restschuldbefreiung erhalten.
Nun möchte ich gerne wissen, welche Forderungen durch das Insolvenzverfahren unberührt bleiben, da ich heute auch einen Brief von einer beteiligten Krankenkasse erhalten habe?
Wie verhalte ich mich nun richtig, ohne das es zu weiteren Sanktionen kommen kann?

Ich bedanke mich für Ihre Mühe und freue mich auf eine Antwort

Gruß aus Berlin

Michael
27.09.2017 | 16:17

Antwort

von


332 Bewertungen
Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: www.ra-henning.biz
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Von der Restschuldbefreiung sind Kraft Gesetzes zum einen die Kosten des Insolvenzverfahrens ausgenommen (relevant vor allem im Falle einer gewährten Verfahrenskostenstundung), zum anderen Forderungen aus unerlaubter Handlung. Hierzu gehören insbesondere alle Forderungen, denen eine Straftat zugrunde liegt. Hier gilt aber, dass die Forderung auch als solche aus unerlaubter Handlung zur Tabelle angemeldet und festgestellt worden sein muss.

Auch wenn ich von dem Inhalt des Briefes der Krankenkasse keine Kenntnis habe, kann es sich hierbei durchaus um eine solche Forderung aus unerlaubter Handlung handeln. Denn Krankenkassen melden in aller Regel Forderungen aus nicht abgeführten Arbeitnehmer(!)anteilen als solche unerlaubte Handlung an, da die Nichtabführung von Arbeitnehmeranteilen als Vorenthalten von Arbeitsentgelt nach § 266a StGB strafbar ist. Ob dies in Ihrem Fall zutrifft, kann nur ein Blick in die Insolvenztabelle klären. Diese können Sie bei dem für Sie zuständigen Insolvenzgericht einsehen, so sie Ihnen nicht bereits – wie üblich – vom Insolvenzverwalter/Treuhänder übersandt worden war.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Thomas Henning

Bewertung des Fragestellers 27.09.2017 | 16:39


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ja vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. Der Brief der KK beinhaltet das was Sie gesagt haben.
Ich werde jetzt Hilfe bei einer Schuldnerberatung suchen"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Henning »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 27.09.2017
5/5.0

Ja vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. Der Brief der KK beinhaltet das was Sie gesagt haben.
Ich werde jetzt Hilfe bei einer Schuldnerberatung suchen


ANTWORT VON

332 Bewertungen

Nürnberger Strasse 71
96114 Hirschaid
Tel: 095432380252
Web: www.ra-henning.biz
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Insolvenzrecht, Zwangsvollstreckungsrecht, Grundstücksrecht, Erbrecht, Gesellschaftsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht