Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.824
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Voraussetzung der Erbauschlagung


24.09.2017 17:13 |
Preis: 35,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zur Ausschlagung einer Erbschaft.


Hallo Ich habe am Dienstag beim Nachlassgericht das Erbe für mein Vati ausgeschlagen.
Jetzt hab ich erfahren das wenn ich die Beerdigung bezahle muss ich das Erbe annehmen.
Ich selber habe nur die Beerdigung bezahlt die Forderungen von mein Vati habe ich nicht beglichen.
Passiert mir jetzt irgendwas oder ist die Ausschlagung nicht in Gefahr dadurch.
Gibt es Voraussetzungen die Erfüllt sein müssen das man Ausschlagen darf
24.09.2017 | 18:20

Antwort

von


319 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Eine Erbschaft kann nicht mehr ausgeschlagen werden,, wenn sie angenommen worden ist oder die Ausschlägugsfrist verstrichen ist (§ 1943 BGB).

Da Sie die Erbschaft bereits ausgeschlagen haben, gehe ich davon aus, dass die Ausschlagungsfrist eingehalten worden ist.

2.
Die Annahme einer Erbschaft kann zwar auch durch schlüssiges Verhalten angenommen werden. Ein konkludente Annahme der Erbschaft ist aber nur anzunehmen, wenn der Erbe objektiv erkennbar zum Ausdruck bringt, Erbe sein zu wollen und die Erbschaft annehmen zu wollen.. Das wird bejaht bei einem Erbschaftsantrag (BGH NJW 2006,3064), Abschluss einer Auseinandersetzungsvereinbarung mit Miterben (OLG Köln NJW-RR 2015,73).

3.
Die Annahme ist dagegen zu verneinen bei vorläufigen Verwaltungsmaßnahmen wie der Bezahlung dr Beerdigungskosten (OLG Koblenz Urteil vom 24.11.1999 -5 OU 689/99-).

Aus meiner Sicht kan daher nicht davon ausgegangen werden, dass Sie vor der Ausschlagung der Erbschaft die Erbschaft bereits angenommen hatten.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 24.09.2017 | 18:28

Wenn ich Sie richtig verstanden habe konnte ich das Erbe ausschlagen trotz das ich die Beerdigung bezahlt habe

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.09.2017 | 19:01

Das haben Sie richtig verstanden. Das war eine reine Fürsorgemaßnahme.
Zur Behahlung der Bestattungskosten waren Sie auch nach dem Bestattungsgesetzen des Bundeslandes verpflichtet, und zwar auch nach Ausschlagung der Erbschaft.

ANTWORT VON

319 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER