Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Von Eltern geschenktest Haus verkaufen


| 25.12.2014 21:06 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung:
§ 23 EStG: Private Veräußerungsgeschäfte


Das Haus meiner Eltern was 1997 erworben ist wurde im Jahre 2007 mir geschenkt. Seit meinem Besitz ist dieses Haus vermietet. Nun möchte ich diese Haus verkaufen. Der ca Wert dieses Objekts sind 70.000 Euro. Mus ich mit einer Versteuerung des Verkaufspreises rechnen ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

ja, aber nicht mit einer Versteuerung des Verkaufspreises, sondern des Gewinns aus dem Verkauf. Gewinn ist der Unterschied zwischen Veräußerungspreis einerseits und den Anschaffungs- oder Herstellungskosten und den Werbungskosten andererseits.

Keine Versteuerung ist vorgesehen in folgenden Fällen:
1. falls der Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung mehr als zehn Jahre beträgt, d.h nach 2017 kommt keine Versteuerung in Frage
2. falls das Haus im Zeitraum zwischen Anschaffung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken
oder
3.im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken
genutzt wurde.
Hier ist die ergänzende Information
http://www.zwangsversteigerung-rechtsanwalt-muenchen.de/immobilienrecht/212-23-estg-private-veraeusserungsgeschaefte



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.12.2014 | 22:09

"ja, aber nicht mit einer Versteuerung des Verkaufspreises"

Ich habe dieses Haus von meinen Eltern geschenkt bekommen. Der Verkaufspreis ist ja dann der Gewinn oder nicht ?
Gibt es keine Sonderregelung wenn die Schenkung in der Familie ist ? muss ich dann trotzdem die 10 Jahre abwarten ?
Danke schon im voraus .

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.12.2014 | 22:35

Ich muss meine Antwort korrigieren, da ich wohl übersehen habe, dass das Haus Ihnen geschenkt wurde. Es kommt somit nicht darauf an, wann Sie selbst das Haus durch Schenkung bekommen haben, sondern wann der frühere Eigentümer es erworben hat.
Die 10 jährige Fristberechnung beginnt dann beim Vorgänger also im Jahre 1997 und endet im Jahre 2007. Damit unterliegt der Verkauf bereits seit 2007 keiner Steuer. Sie müssen nichts abwarten.

Bewertung des Fragestellers 27.12.2014 | 01:12


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Erst nach dem nachhaken bekam ich die richtige Antwort. Sie hat zuerst die Frage nicht richtig gelesen. :( "
FRAGESTELLER 27.12.2014 2,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER