Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.133
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Visa zur Eheschließung


02.12.2014 20:40 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Ariane Hansen


Zusammenfassung: Visum zur Eheschließung einer Thailänderin


Sehr geehrte Damen und Herren,
in der Hoffnung eine konkrete Antwort zu erhalten wende ich mich hier an die Seite.

Meine Verlobte die noch nie verheiratet war und in Thailand lebt und ich haben ordnungsgemäß ein Visum zur Eheschließung in Deutschland bzw. Bangkok eingereicht.
Alles soweit ok
Bei dem Visaantrag kreuzte sie an .... sie hat einen Sohn (sie hat das Sorgerecht zu 100 %)
aber der soll in Thailand bleiben.

Die Sachbearbeiterin der Ausländerbehörde in Deutschland verlangt nun, das das Sorgerecht des Sohnes zu 100 Prozent auf den Kindesvater übertragen wird. Der Sohn lebt seit Geburt bei seinem Vater inkl. Familie und ihm geht es gut.
Aufgrund seiner Vergangenheit würde der Vater auch kein Sorgerecht für ein Kind erhalten und die Übertragung würde auch viele viele Monate dauern.

Noch ist das Visa nicht abgelehnt ....aber es zieht sich schon über Wochen.

Nun zu meiner Frage ....

Hätte die Ausländerbehörde eine rechtliche Grundlage deswegen das Visa abzulehnen?

Wie kann ich momentan bei der Ausländerbehörde argumentieren das das Visa genehmigt wird?


Vielen vielen Dank im voraus für die Antwort

Gruß
Thaifan





Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Solange Ihre Verlobte das alleinige Sorgerecht hat, kann sie natürlich jederzeit das Kind nach Deutschland holen, sobald sie hier wäre. Das möchte die Ausländerbehörde möglicherweise verhindern, indem das Sorgerecht auf den Vater übertragen werden soll.

Rechtlich gesehen gehört das Kind zur Mutter und müßte auch bei ihr leben. Dass dies in Thailand zwischen den Eltern anders geregelt ist, macht die Sache für Sie natürlich schwierig.

Sie machen nun widersprüchliche Angaben zu dem Vater indem Sie sagen "aufgrund der Vergangenheit würde er kein Sorgerecht bekommen". Dann stellt sich die Frage nach dem Warum.
Gleichzeitig sagen Sie die Übertragung würde viele Monate dauern.
Eine Variante kann nur richtig sein. Hier müssen Sie genauere Angaben machen und versuchen, diese zu belegen.
Ich würde Ihnen auf jeden Fall raten, sich nochmals persönlich mit der Ausländerbehörde in Verbindung zu setzen und Ihre Probleme schildern.

Falls Sie mit der Ausländerbehörde zu keiner Lösung kommen, wäre zu überlegen, ob Sie in Thailand heiraten und dann ein Visum beantragen.

Sicherlich kann die Ausländerbehörde das Visum ablehnen. Insofern steht ihr ein Ermessen zu.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Ariane Hansen
REchtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 03.12.2014 | 17:03

Hallo,
herzlichen Dank für die schnelle Antwort.

Der Kindesvater hat in der Vergangenheit schwere Straftaten in Thailand begangen.
Nach meiner Information würde es eh sehr sehr lange dauern, das Sorgerecht,wenn es überhaupt möglich wäre, an den Kindesvater zu übertragen.

Und diese Zeit möchten wir auch nicht mehr abwarten.

Des weiteren wäre ich momentan auch nicht in der finanziellen Situation den Sohn noch nach Deutschland kommen zu lassen.

Das bedeutet bei einer Amtlichen Hochzeit in Thailand
wäre es ohne Probleme möglich meine dann "Frau" nach Deutschland
nachzuholen (A1 Prüfung etc. vorausgesetzt).

Das Kind, das in Thailand verbleiben soll hätte keinen Einfluß auf die Entscheidung der Ausländerbehörde bei der Genehmigung des Visas zum Ehegattennachzug ? Sie müssen es genehmigen?

Vielen Dank im voaus für die Antwort.

Gruß
Thaifan



Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 03.12.2014 | 17:15

Die Situation ist nicht ganz einfach. Ich würde auf jeden Fall das Gespräch mit der Ausländerbehörde suchen, da diese bei Ihrer Entscheidung ein weitgehendes Ermessen hat und dabei schildern, dass Sie kein Interesse haben, das Kind nach Deutschland zu holen.

Wenn der Ehemann straffällig geworden ist, wird er möglicherweise das Sorgerrecht gar nicht bekommen.

Ich kann Ihnen nicht versprechen, dass Sie das Visum bekommen, wenn Sie verheiratet sind, erfahrungsgemäß ist dies aber einfacher.

Ob ein A1 Test notwendig ist, sollten Sie aktuell erfragen, da eine Gesetzesänderung geplant ist, wonach der Test nicht mehr erforderlich sein soll. Wann dieses neue Gesetz in Kraft tritt, weiß ich nicht.

Falls noch weitere Unklarheiten bestehen sollten, können Sie sich auch gerne mit meinem Büro in Verbindung setzen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59175 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde total unkompliziert und verständlich beantwortet, was mir einiges an Kosten und Zeit erspart hat. Vielen Dank dafür! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ganz herzlichen Dank! Ihre Antworten haben mir auf jeden Fall weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Klare und verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER