Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Verzicht auf Kündigungsfrist


30.12.2016 14:46 |
Preis: 25,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: einseitige Veränderung der Kündigungsfrist durch Arbeitgeber


Ich habe bei meinem Arbeitgeber zum 31.12 .2016 gekündigt !
Normal besteht eine Kündigungsfrist von 1 Monat bei mir.
Dahe, ich wäre ab 31.12.2017 freigestellt.

Der Arbeitgeber hat mir gesagt er akzeptiert meine Kündigung zum 31.12.2016 und verzichtet damit auf den 1 Monat Kündigungsfrist.

Ich habe mich aber extra erst für eine Stellle zum 1.2 beworben, weil ich
mit der Kündigungsfrist gerechnet habe und davon ausging noch 1 Monat arbeiten zu müssen.

Ist der Arbeitgeber bei Verzicht auf die Kündigungsfrist dann dazu verpflichtet
mir den 1 Monat noch zu bezahlen ? ( Selbst wenn ich nicht arbeiten sollte) ?

Ansonsten wäre ich ja jetzt erstmal 1 Monat arbeitslos und ohne Geld !

Danke für die Auskunft und beste Grüße

N.Warnke




30.12.2016 | 15:19

Antwort

von


38 Bewertungen
Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Der Arbeitgeber kann die Kündigungsfrist nicht einseitig verändern. Wenn Sie dem nicht zustimmen, kann er Sie nur freistellen. Damit haben Sie aber Anspruch auf Erhalt des vereinbarten Arbeitsentgelts.

Andernfalls sind Sie verpflichtet zur Arbeit zu gehen.

Ich empfehle Ihnen auf jeden Fall, sollte vorher keine Einigung erzielt werden, ihre Arbeitskraft am erste Werktag des kommenden Monats anzubieten (und immer wieder, bis die Angelegenheit geklärt ist). Der Arbeitgeber muss ausdrücklich auf Sie verzichten, damit ein Anspruch für Sie entsteht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Wübbe

Nachfrage vom Fragesteller 30.12.2016 | 15:55

Okay, danke ! Wenn ich Sie also richtig verstehe heisst das : Der Arbeitgeber hat mir auf jeden Fall also noch 1 Monat Gehalt zu zahlen, egal ob er auf meine Arbeit verzichtet (mich freistellt) oder nicht ? Richtig ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.12.2016 | 16:05

Sehr geehrter Fragesteller,
vielen Dank für Ihre Nachfrage, die ich Ihnen gern wie folgt beantworte.
Wenn Sie der vorzeitigen Kündigung nicht zustimmen und etwaig anderer Absprachen, bekommen Sie auf jeden Fall bis zum Ablauf der Kündigungsfrist Ende Januar, für den Januar 2017 Gehalt.

Beste Grüße und eine guten Rutsch,

RA Michael Wübbe

ANTWORT VON

38 Bewertungen

Hohenzollernring 57
50672 Köln
Tel: 0221 - 95279564
Web: www.wuebbe-rechtsanwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Insolvenzrecht, Strafrecht, Zivilrecht, Tierrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER