Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.877 Fragen, 59.566 Anwaltsbewertungen
450.467
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 4 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Verspätete Mietzinszahlungen


13.11.2004 10:22 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Laut Mietvertrag muss mein Mieter am 3. jeden Monats die Miete bezahlt haben. Diese geht aber regelmäßig später, verspätet bis zu 8 Tagen, ein. Es werden Verzugszinsen von mindestens 4% und entsehende Mahnkosten fällig.
Frage: gilt dieses nach neuem Recht noch und wie hoch, angemessen, wären diese Kosten, z. B. ausgehend von einer Miete von 500 € warm, pro Verzugstag?
Guten Morgen,

wenn nach dem Mietvertrag Ihr Mieter die Miete bis zum dritten Werktag eines Monats im voraus zu zahlen hat, kommt er mit Ablauf dieses Tages automatisch in Verzug.

Die gesetzliche Folge ist, daß Sie zum einen Verzugszinsen geltend machen können. Diese belaufen sich seit dem 01.01.2002 auf 5 % über dem jeweiligen Basiszinssatz. Der Basiszinssatz wird halbjährlich angepasst und beläuft sich z.Zt. auf 1,13 %, der gesetzliche Verzugszins also auf 6,13 %. Wenn Sie einen höheren Schaden (etwa durch eigene zu tilgende Darlehen )nachweisen können, können Sie diesen Zinssatz geltend machen.

Zum anderen können Sie auch Ihre Aufwendungen als Verzugsschaden geltend machen. Diese müßten Sie konkret beziffern, für den Fall einer schriftlichen Mahnung also die Kosten für die Erstellung eines Schreibens plus das Porto. Hier werden pauschal 5,- EUR nicht zu wenig sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax. 04941 60 53 48
e-mail info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 23.01.2006 | 08:33

Kann ich die Zinsen in der Betriebskostenabrechnung, etwa unter Sonstiges, angeben?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.01.2006 | 11:00

Guten Morgen,

ich habe Ihre ursprüngliche Frage im November 2004 (!) beantwortet. Ich bitte um Verständnis, daß Ihre Frage, die noch dazu einen neuen Themenkreis betrifft, nicht als Nachfrage gewertet werden kann, da ich mich dann noch einmal vollständig einlesen müßte.

Sie können die Frage gerne, von mir aus unter Einsatz des Mindesteinsatzes neu stellen. Wenn Sie dabei ausdrücklich schreiben, daß die Frage von mir beantwortet werden soll, wird dies dann sicherlich auch geschehen.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53762 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top Leistung und sehr zufrieden. Ausführliche Antwort und sehr gut auf die Situation mit Eventualitäten eingegangen. Schnelle Antwort auf auf meine Nachfrage. Uneingeschränkt ... ...
5,0/5,0
Alles wirklich super!!! Vielen Dank! ...
5,0/5,0
Alles top ...