Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verschwiegenheitsverpfluchtung


| 13.12.2013 08:25 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



In einem Betrieb in dem chemische Erzeugnisse hergestellt werden liegen Verstöße gegen die Gefahrstoffverordnung vor die eklatant die Gesundheit der Mitarbeiter gefährdet. Kann der Arbeitgeber mit Verweis auf die Verschwiegenheitsverpflichtung zu recht argumentieren keine Meldung bei den Behörden machen zu dürfen? Wo endet die normale im Arbeitsvertrag nicht weiter konkretisierte Verschwiegenheitsverpflichtung?
Sehr geehrter Ratsuchender,


nein, mit so einem Argument kann ein Arbeitgeber keine notwendige Meldung "abwimmeln".



Die Verschwiegenheitsverpflichtung besteht zwar und eine Meldung würde auch zunäöchst dem Grunde nach einen Verstoß bedeuten.

Aber insoweit muss zwingend immer eine Abwägung der widerstreitenden Interessen unter Berücksichtigung aller Gesichtspunkte vorgenommen werden (LAG Hamm, Urt.v. 22.07.2011, Az.: 10 Sa 381/11 mit zahlreichen weiteren Hinweisen).

Zudem hat der Arbeitgeber gegenüber seinen Angestellten eine Fürsorgepfliht, die dann verletzt wird, wenn Gesundheitsgefährdungen der Arbeitnehmer durch Verstöße gegen die Gefahrstoffverordnung vorliegen.

Insoweit ist also das Interesse der Arbeitnehmer höherrangig zu bewerten mit der Folge, dass auch bei Verschwiegenheitspflicht eine Meldung erfolgen kann und m.E. auch aus dem Gedanken der Fürsorgepflicht erfolgen muss, wenn der Arbeitgeber sich nicht Schadensersatzansprüchen des Arbeitnehmers aussetzen wiill, da eine Haftung wegen Verstoßes gegen die GefStoffV als Schutzgesetz nach § 823 Abs. 2 BGB zu werten sein wird.


Die Verschwiegenheitspflicht kann also nach der vorzunehmenden Interessenabwägung kein Hindernis für eine Meldung sein.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/
Bewertung des Fragestellers 17.06.2014 | 12:12


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die schnelle Antwort, die mir sehr geholfen hat. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Vielen Dank für die Bewertung. ... MfG Rechtsanwalt Thomas Bohle, Oldenburg