Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.278
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verpflegungsmehraufwand bei ausw. Tätigkeit


07.09.2011 13:02 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo.
Wer kann mir zu folgendem Sachverhalt eine wenn auch nur halbwegs verbindliche Antwort geben:

Ich bin angestellt und habe einen festen Dienstort. Dort fahre ich jeden Tag hin, lade mein Arbeitsgerät ein und nehme den Auftrag für den Tag entgegen. Dann bin ich in der Regel den ganzen Tag unterwegs und komme am Ende wieder zurück, um meine Geräte am Dienstort auszuladen. Falls ich mehr als 8 Stunden unterwegs bin (ab Dienstort bis Ankunft Dienstort) zahlt mir der Arbeitgeber eine Verpflegungspauschale.
Bisher konnte ich darüber hinaus keine Verpflegungspauschale steuerlich geltend machen, da ich ja einen festen Dienstort habe und nicht von zuhause aus starte. Scheinbar jedoch hat sich daran 2008 etwas geändert. Kollegen meinten, man könne nun die Zeit ab Wohnort geltend machen, somit für jeden Tag quasi einen Verpflegungsmehraufwand sterlich geltend machen, wenn man auswärtig tätig war.
Stimmt das? Wenn ja, welche Nachweise muss ich dem Finanzamt bringen, um den Regelung zu genügen?
Freundliche Grüße
07.09.2011 | 14:07

Antwort

von


141 Bewertungen
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes im Rahmen des § 4 RVG wie folgt:

Verpflegungsmehraufwendungen können grundsätzlich NICHT für die Dauer der Abwesenheit von der Wohnung, sondern erst ab Beginn einer Auswärtstätigkeit außerhalb des Betriebes steuerlich geltend gemacht werden (BFH v. 11.05.2005 – VI R 16/04).

Etwas anderes gilt nach neuerer Rechtsprechung (BFH v. 09.06.2011 – VI R 58/09 und VI R 55/10) nur dann, wenn der Betriebssitz des Arbeitgebers nicht die regelmäßige Arbeitsstätte darstellt.
Das ist nach Ihren Angaben jedoch nicht der Fall, weil Sie einen festen Dienstort haben, zu dem Sie täglich hinfahren und auch wieder zurückkehren.

Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antwort geben zu können, hoffe aber trotzdem, Ihnen einen ersten Überblick verschafft zu haben.


Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt
Muldestr. 19
51371 Leverkusen

Tel: 0214 / 20 61 697
Fax: 0214 / 20 61 698
mail: reinhard.schweizer@gmx.net


ANTWORT VON

Leverkusen

141 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Familienrecht, Gesellschaftsrecht, Steuerrecht, Verwaltungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54721 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Vielen Dank, präzise auf den Punkt ...
4,4/5,0
zügig , ohne schnörkel beantwortet! so wie es sein soll , prima ! ...
4,8/5,0
Auf eine Frage eine brauchbare klare Antwort, danke ...