Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
458.000
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Vernehmung bei Ladendiebstahl


01.07.2005 00:08 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht



Guten Tag,

Vor ca. einer Woche bin ich in einer Drogerie beim Ladendiebstahl im Wert von ca. 30€ (Make up) erwischt worden.
Es wurden meine Personalien aufgenommen und ich bekam Hausverbot und den Hinweis das ich angezeigt werde. Eine Geldstrafe oder Fangprämie musste ich nicht bezahlen. Es war mein erster Diebstahl (und bestimmt auch letzter). Das ich eine Strafe erhalten werde, ist mir klar, aber vor was ich am meisten Angst habe,ist das die Polizei persönlich bei mir auftaucht um Fragen zu stellen, denn meine Angehörigen sollen davon nichts erfahren. Kann das passieren oder bekomme ich schriftlich was zugeschickt? Und wie lange muss ich darauf warten? Oder soll ich mich bei der
Polizei melden? Noch eine Frage: Bin ich dann automatisch vorbestraft?

Vielen Dank für Ihre Hilfe
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

zunächst vielen Dank für Ihre Anfrage.

Wenn die Drogerie den Ladendiebstahl bei der Polizei angezeigt hat, wird man gegen Sie zunächst ein Ermittlungsverfahren einleiten. Im Rahmen dieses Verfahrens werden Sie als Beschuldigte auch vernommen werden. In aller Regel wird diese "Vernehmung" bei derartigen Straftaten so durchgefürhrt, dass Sie im Rahmen eines polizeilichen Schreibens aufgefordert werden, schriftlich zu dem gegen Sie erhobenen Vorwurf Stellung zu nehmen. Es kann auch sein, dass Sie zu einer Vernehmung geladen werden. Für äußerst unwahrscheinlich halte ich es, dass Polizeibeamten zum Zwecke der Vernehmung bei Ihnen persönlich erscheinen. Ich rate Ihnen daher, zunächst das polizeiliche Schreiben abzuwarten.

Sollte das Verfahren nicht wegen Geringfügigkeit eingestellt werden, müssen Sie allenfalls mit einer geringen Geldstrafe rechnen. Denn zum einen handelt es sich "nur" um einen Diebstahl geringwertiger Sachen und zum anderen sind Sie bislang strafrechtlich noch nicht in Erscheinung getreten.

Kommt es gleichwohl zu einem gerichtlichen Verfahren und zu einer Verurteilung, so wären Sie dann tatsächlich vorbestraft. Aber zu Ihrer Beruhigung: In ein Privatführungszeugnis, welches beispielsweise zur Vorlage bei einem Arbeitgeber in der Regel ausreicht, wird eine Verurteilung zu einer Geldstrafe von bis zu 90 Tagessätzen oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Monaten nicht aufgenommen, sofern nicht bereits eine andere Verurteilung registriert ist. Dieses Strafmaß wird in Ihrem Falle nun ganz bestimmt nicht erreicht. Nur in einem behördlichen Führungszeugnis werden auch Verurteilungen mit einem verhältnismäßig geringen Strafmaß aufgenommen.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Ausführungen etwas weiter geholfen und beruhigt zu haben.

Mit freundlichen Grüßen


Ingo Kruppa
Rechtsanwalt
www.kruppa-ruprecht.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55246 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Fragen wurden sehr umfassend und verständlich beantwortet. Meine kostenlosen Rückfrage wurde in gleicher Art und Weise bearbeitet. Überaus beeindruckend war auch die Schnelligkeit der Beantwortung meines Anliegens .... ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich habe eine sehr kompetente Antwort erhalten im Insolvenzrecht, mit Angabe eines BGH Urteils und dessen Veröffentlichung in der Kommentierung, sodass ich gegen einen Beschluss eine gut fundierte Begründung aufstellen kann. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
alle Fragen wurden beantwortet, hatte aber den Eindruck meine Angaben wurden nicht richtig gelesen (Höhenangabe der Tiefgarage von 2,10 im Vertrag lag ja mit Toleranz 2% innerhalb des von mir gemessenen Wertes. Hier war zu klären, ... ...
FRAGESTELLER