Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermögenswirksame Leistung auf gekündigtes Konto überwiesen


| 10.12.2014 17:15 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Jan Wilking



Guten Tag,

ich habe vor vielen Jahren einen Bausparvertrag abgeschlossen, der dann vor ungefähr sieben Jahren meinerseits gekündigt wurde.
Danach wurde ein neuer Vertrag abgeschlossen, der natürlich eine neue Vertragsnummer erhalten hat.
Auf meinen heutigen Lohnabrechnungen ist noch immer die Nummer des ersten Vertrages zu lesen, auf meinen Kontounterlagen des neuen Bausparvertrages aber keinerlei Zahlungseingang vermerkt, weder des Arbeitgeberanteils, noch meines eigenen Anteils der VWL.
Dies ist mir in all den Jahren nicht aufgefallen, da ich die Kontoauszüge nicht sonderlich aufmerksam durchgelesen habe.
Ich war mir nicht bewusst, meinen Arbeitgeber selbst auf die Auflösung des alten Vertrages hinweisen zu müssen und war der Meinung, dies geschehe mit der Kündigung automatisch.
Natürlich frage ich mich, wo in all den Jahren das Geld geblieben ist, da niemals eine Rückbuchung erfolgte, oder sich das Lohnbüro meines Arbeitgebers bei mir diesbezüglich gemeldet hat.
Ich bin mir natürlich meiner eigenen Schuld durch selbstverschudelte Schlamperei bewusst, doch deshalb kann das geld nicht einfach verschwinden.
Ich wäre sehr dankbar für eine Antwort.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

In der Tat kann das Geld nicht einfach "verschwinden". In Ihrem Fall kommt noch hinzu, dass auf vermögenswirksame Leistungen grundsätzlich auch Lohnsteuer und Sozialabgaben anfallen, die der Arbeitgeber vermutlich ordnungsgemäß abgeführt hat (was bei Nichtauszahlung an Sie ggf. noch zu Ihren Gunsten berichtigt werden kann).

Der erste Schritt sollte daher sein, beim Arbeitgeber Auskunft über Abrechnung und Auszahlung der Beträge zu verlangen. Stellt sich hierbei heraus, dass die Beträge korrekt auf das gekündigte Konto überwiesen und auch nicht zurückgebucht wurden, müsste im nächsten Schritt die Bank aufgefordert werden, Rechenschaft über den Verbleib des Geldes abzulegen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 10.12.2014 | 20:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 10.12.2014 4,8/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER