Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.089
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Vermächtnis aus Verkauf eines Hauses


| 20.04.2017 22:56 |
Preis: 25,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Meine Tante ist vor kurzem gestorben.
Jetzt kam ein Brief vom Amtsgericht.
Meine Tante hat mich mit einem Vermächtnis bedacht.
Haupterbe ist Ihr Sohn.

Ich vermache im Wege des Vermächtnisses meinem Neffen einen Geldbetrag in Höhe von 10 % des Erlöses , der aus dem zu meinen Lebzeiten durchzuführenden Verkauf meines Grundstückes mit Einfamilienhaus im Zeitpunkt meines Ablebens noch vorhanden ist.

Mit der Erfüllung des Vermächtnissen beschwere ich meinen Erben.

Das Vermächtniss ist zur Zahlung fällig bis spätestens 3 Monate nach meinem Ableben.

Abgezogen werden sollen Verbindlichkeiten die durch Grundpfandrechte abgesichert sind und die Unterbringungskosten im Pflegeheim.

Die Summe ist auf 20000 Euro begrenzt.

Das Haus wird einen Wert von mindestens 500000 Euro haben, sodass nach Abzug der Kosten die 20000 locker erreicht werden.

Jetzt meine Frage, da steht - Verkauf zu meinen Lebzeiten - meines Wissens ist das Haus noch nicht verkauft. Was ist wenn der Erbe das Haus nicht verkauft, oder erst nach diesen 3 Monaten ?

Ist das Vermächtniss dann hinfällig ?
21.04.2017 | 00:17

Antwort

von


30 Bewertungen
Bahnhofstr.6
32469 Petershagen
Tel: 05702 8517612
Tel: 01626947700
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

"Das Vermächtniss ist zur Zahlung fällig bis spätestens 3 Monate nach meinem Ableben."

Hier handelt es sich um eine Standarformulierung zu ihren Gunsten. Erfüllt werden muss ein Vermächtnis von dem Zeitpunkt an, wenn der Nachlass in den Besitz des Erben (des Sohnes) übergeht. Der Erblasser kann dann einen Verfalltag benennen, bis zu dem der Erbe seiner Pflicht nachkommen muss. Es ist demnach nicht so, dass sie nach 3 Monate keinen Anspruch hätten, sondern im Gegenteil der Anspruch soll innerhalb dieses Zeitraumes erfüllt werden.

Der Wortlaut des Briefes deutet zudem darauf hin, dass der Verkauf schon getätigt wurde bzw. unmittelbar bevorsteht. Sie sollten sich bei dem Erben über den derzeitigen Status informieren. Ihm gegenüber haben sie den Anspruch auf den Geldbetrag in Höhe von 10 % des Erlöses. Im Zweifel steht ihnen auch ein Auskunftsanspruch aus § 242 BGB zu. Die Gerichte vertreten die Auffassung, dass der Auskunftsanspruch dem Vermächtnisnehmer mit dem Vermächtnis gleichsam mitvermacht ist.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Hellmich


Nachfrage vom Fragesteller 21.04.2017 | 19:42

Sehr geehrter Herr Hellmich,

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Es ist also richtig, dass das Vermächtnis innerhalb 3 Monate ausgezahlt werden muss, auch wenn das Haus noch nicht verkauft sein sollte ? Wenn nicht nachgewiesen sind, dass "meine" 10% unter 20000 Euro liegen, sind also die vollen 20000 Euro fällig ? Das Erbe für den Sohn, meinen Vetter war sehr umfangreich , daher stellt ihn die Auszahlung vor keine Probleme. Ich habe bisher ein ganz gutes Verhältnis zu ihm und das soll auch so bleiben.

Mein Anspruch erlischt NICHT nach diesen 3 Monaten ?

Besondere Fristen zur Geltendmachung muss ich nicht beachten ?

MfG

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 22.04.2017 | 19:02

Ihr Anspruch erlischt nicht nach 3 Monaten. Ansonsten gilt es die allgemeine Verjährungsregelung gem. §§ 195, 199 BGB zu beachten. Hiernach haben sie 3 Jahre Zeit. Sie sollten demnach den Anspruch aus dem Vermächtnis dem Erben gegenüber geltend machen. Die zu erzielende Summe steht im engen Zusammenhang mit dem Hausverkauf und hängt von diesem ab. Sie sollten sich hierüber informieren. Nach den 3 Monaten können sie den Erben mahnen und in Verzug setzen. Da ausreichendes Vermögen vorhanden ist und sie ein guten Kontakt zu dem Erben haben kann dieser sie auch innerhalb der Frist auszahlen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und bedanke mich für das mir entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Hellmich

Bewertung des Fragestellers 01.05.2017 | 18:40


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Anwalt hat mir schnell und kompetente Antwert gegeben.
Eine Antwort die beruhigte
.
Vielen Dank"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Sascha Hellmich »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 01.05.2017
5/5.0

Der Anwalt hat mir schnell und kompetente Antwert gegeben.
Eine Antwort die beruhigte
.
Vielen Dank


ANTWORT VON

30 Bewertungen

Bahnhofstr.6
32469 Petershagen
Tel: 05702 8517612
Tel: 01626947700
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Vertragsrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Erbrecht