Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.110
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf gemeinsamer Eigentumswohnung


23.11.2008 17:59 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich besitze gemeinsam mit meiner ehemaligen Lebensgefährtin (nicht verheiratet) eine Eigentumswohnung (50/50 Anteil) welche leer steht und verkauft und / oder von mir übernommen werden soll. Gesamtschuldnersiche Haftung im Notarvertrag.

Die Wohnung soll über einen Makler verkauft werden, Preis ist mit 139.000.-EUR angesetzt, unteres Limit 120.000.-EUR wurden im Vertrag mit Makler festgehalten.

Es hat sich nun ergeben, dass ich diese Wohnung gerne übernehmen würde und da sie erst vor einem Jahr gekauft wurde und der Geasmtbetrag aus Kredit 160.000.-EUR beträgt stellt sich halt dann die Frage wieviel Geld mir meine Ex zahlen muss, damit ich den Gesamtkredit mit Wohnung übernehme.

Frage:
Was würde passieren wenn nun ein Käufer käme und dieser sagen wir mal 135.000.-EUR bieten würde und ich mich aber weigere zu verkaufen obwohl meine ehemalige Lebensgefährtin will.
Kann Sie dann den Verkauf durchsetzen? Oder muss sie zwangsläufi meine Zustimmung haben?

Vielen Dank

Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ihre Frage darf ich wie folgt beantworten:

Die Wohnung, die Ihnen beiden hälftig gehört, kann nur gemeinsam von Ihnen verkauft werden. Gegen Ihren Willen kann Ihre ehemalige Lebensgefährtin also keinen Verkauf zu einem Preis durchsetzen, mit dem Sie nicht einverstanden sind.

Allerdings kann jeder Miteigentümer, also auch ihre ehemalige Lebensgefährtin, die Aufhebung der Bruchteilsgemeinschaft durch eine sogenannte Teilungsversteigerung betreiben. Dann würde die Wohnung vom Gericht zwangsversteigert. Da der dadurch zu erzielende Erlös in der Regel weit unter dem möglichen Verkaufserlös bei einem freihändigen Verkauf liegt, ist dies jedoch nicht anzuraten - Sie sollten sich also auf einen Mindestpreis einigen und die Teilungsversteigerung vermeiden.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER