Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.047 Fragen, 59.689 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 7 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Verkauf einer gebrauchten Kamera


22.07.2004 21:01 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht



Sehr geehrte Anwältin, sehr geehrter Anwalt,

ich habe über Ebay eine ca. 1 Jahr alte Kamera für 500 Euro als Gebrauchtware verkauft.
Die Kamera hatte ich damals über den "Otto Versand" für 1000 Euro gekauft.

Da darauf noch Garantie ist, habe ich dies auch in mein Ebay-Angebot mit rein geschrieben.

Der Käufer der Kamera teilte mir nach ca. 3 Monaten mit, dass die Kamera nun defekt sei.

Er brachte sie zum "Otto-Service", wo dann 2 Wochen später festgestellt wurde, dass die Kamera nicht mehr repariert werden kann.

Da ich für "Otto" ja noch immer der Käufer bin, teilten sie mir mit, dass sie mir aus Kulanzgründen, da ich ein guter Kunde bin, den kompletten Betrag, also 1000 Euro zurück auf mein "Otto-Konto" (kein Bargeld) überweisen.

Ich setzte mich daraufhin mit dem Käufer der Kamera in Verbindung und wollte ihm seine 500 Euro zurücküberweisen.

Der verlangt nun aber den kompletten Neupreis, also 1000 Euro von mir, mit der Begründung, dass er ja nun der Besitzer sei.

Ist diese Forderung korrekt ?

Meiner Meinung nach habe ich mit dem Käufer einen Kaufvertrag geschlossen. Und ich bin somit auch dem Käufer gegenüber verpflichtet. Die Verpflichtung erstreckt sich aber, denke ich mal, wenn möglich, auf eine gleichwertige Ersatzlieferung, bzw. Rückerstattung SEINES Kaufpreises, also 500 Euro.

Viele Grüsse
MichaBerlin

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist ein interessanter und amüsanter Fall!
Nach meinem Dafürhalten kann der Käufer nur 500,- von Ihnen zurückerstatten, denn er hat - wie Sie richtig vermuten - nur einen Rückerstattungsanspruch auf das, was er an Sie geleistet hat. Dass Sie von Otto den kompletten Neupreis zurückerstattet erhalten haben, kann er nicht für sich ausnutzen, denn er hat nur 500,- gezahlt. Das Kaufgeschäft wird nur so rückabgewickelt, wie es abgeschlossen wurde, denn er hat ja außer der defekten Kamera keinen Schaden erlitten. Er wird also so gestellt, als wäre das Kaufgeschäft nie abgeschlossen worden.

Sollte er anderer Ansicht sein, mag er Sie verklagen, eine Chance hat er vor Gericht mit seinem Anspruch nicht.

Ich nehme an, Ihre Frage damit zufriedenstellend beantwortet zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

Michaela Albrecht
Rechtsanwältin
Elbestraße 33, 64390 Erzhausen

Tel 06150 / 961 994
Fax 06150 / 961 995

info@albrecht-rechtsanwaeltin.de
www.albrecht-rechtsanwaeltin.de
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53864 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
schnell und kompetent ...
3,8/5,0
...
5,0/5,0
Die Antwort kam schnell und hat sehr geholfen. Auch die Nachfrage wurde umgehend beantwortet. Ich bin mir durch die Antwort sicher, was ich jetzt zu tun habe. Vielen Dank ... ...