Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf einer ETW nach anfänglicher Eigennutzung und anschliessender Vermietung


| 30.01.2017 13:49 |
Preis: 35,00 € |

Steuerrecht


Zusammenfassung: Spekulationsfrist nach § 23 EStG bei einer zunächst selbst bewohnten und im Anschluss fremdvermieteten Eigentumswohnung


Ich habe im Januar 2008 eine ETW gekauft und diese bis September 2011 selber bewohnt. Die drei Jahre Eigennutzung für den Entfall der "Spekulatiionssteuer" sind also gegeben.
Im Anschluss habe ich die Wohnung seit 2012 vermietet.
Kann ich die Wohnung nun bereits in 2017 "steuerfrei" verkaufen oder muss ich die vollen 10 Jahre zum Ablauf der Spekulationsfrist abwarten? Dies wäre dann erst 2018 möglich.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Gem. § 23 Abs.1 S 3 EStG sind Wirtschaftsgüter von der Besteuerung ausgenommen, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden.Dies bedeutet in Ihrem Fall, dass die Vermietung seit 2012 die Selbstnutzung unterbrochen hat und damit eine Besteuerung des Gewinns im Falle eines Verkaufs 2017 auslösen würde. Anders ausgedrückt: Hätten Sie die Eigentumswohnung erst vermietet und danach selbst länger als 2 Jahre selbst genutzt, könnten Sie den Veräußerungsgewinn bereits 2017 steuerfrei reklamieren.

Eine Veräußerung im Jahr 2017 wäre somit steuerpflichtig. Sie sollten daher die 10-Jahresfrist des § 23 Abs.1 S.1 Nr.1 EStG ausschöpfen, um eine Besteuerung sicher zu vermeiden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 30.01.2017 | 15:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?