Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Verkauf Eigentumswohnung - Absicherung


| 09.12.2008 18:25 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler



Sehr geehrte Damen und Herren,

zum Verkauf meiner Eigentumswohnung habe ich folgende Fragen:

1) Kann ich zu meiner eigenen Sicherheit vor Unterzeichnung des notariellen Kaufvertrages vom Käufer einen Nachweis verlangen über die Finanzierung (Eigen-und Fremdfinanzierung incl. Finanzierungszusage der Bank)?

2) Wie kann man sich generell in solchen Fällen absichern?

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage.

1. Es steht Ihnen natürlich frei, von einem Käufer den Finanzierungsnachweis zu verlangen und dies zur Bedingung eines Kaufvertrages zu machen. Dies ist aber nicht unbedingt üblich und auch nicht notwendig. Der Käufer, der nicht über die notwendigen Mittel verfügt, wird in aller Regel keinen kostenpflichtigen Vertrag schließen, zumal er auch die Kosten der Nichtdurchführbarkeit tragen würde.

2. Ihre Absicherung als Käufer erfolgt über den notariellen Vertrag. Es ist gerade die Aufgabe des Notars, für die Sicherheit beider Parteien zu sorgen. Der Notar stellt sicher, dass Sie Ihr Eigentum an der Wohnung erst verlieren, wennd der Kaufpreis gezahlt ist. Je nach Bundesland gibt es etwas unterschiedliche Fassungen der Verträge, aber die Sicherheit für den Verkäufer ist immer gegeben. Entweder erfolgt die Abwicklung über Notaranderkonto, oder durch Direktzahlung von Käufer an Verkäufer. Der Notar stellt den Umschreibungsantrag beim Grundbuchamt erst, wenn entweder der Verkäufer das Geld direkt vom Käufer bzw. dessen Bank erhalten hat, oder wenn das Geld auf dem Anderkonto eingegangen ist.

Sollte der Vertrag nicht durchgeführt werden, weil der Käufer nicht zahlt, denn wird er rückabgewickelt und die Kosten trägt der Käufer.
Alles ist in dem notariellen Kaufvertrag geregelt.

Sie müssen sich also nicht selbst um eine Absicherung kümmern.


Bewertung des Fragestellers 11.12.2008 | 22:16


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und präzise Antwort!"
FRAGESTELLER 11.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER